Schifffahrt

Glimpfliches Ende nach Kollision auf Nord-Ostsee-Kanal

Grund für die Kollision in der Nacht zum Donnerstag war wahrscheinlich ein Steuerfehler. Die Wasserschutzpolizei gab Entwarnung.

Breiholz. Zwei Schiffe sind in der Nacht zum Donnerstag auf dem Nord-Ostsee-Kanal bei Rendsburg wahrscheinlich wegen eines Steuerfehlers zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand, teilte die Wasserschutzpolizei weiter mit. Nach ihren Angaben hatte der 88 Meter lange Kabelleger „Team Oman“ bei der Fahrt in Richtung Brunsbüttel nach dem Auslaufen aus der Weiche Breiholz wegen des Fehlers plötzlich einen Backborddreh bekommen und kollidierte daraufhin mit dem einen Meter längeren niederländischen Frachter „Hydra“. Beide Schiffe wurden jeweils an der Steuerbordseite beschädigt, konnten die Reise zunächst aber bis Kiel beziehungsweise Brunsbüttel fortsetzen. Über eine Weiterfahrt müssen jetzt Gutachter entscheiden. Die „Team Oman“ fährt unter der Flagge des Karibikstaates St. Vincent und die Grenadinen. (dpa/abendblatt.de)