Wedel

Theater Wedel spielt die Krimikomödie „Mordstödlich“

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Ensemble des Theaters Wedel bringt nach der Sommerpause wieder das Stück „Mordstödlich“ auf die Bühne.

Das Ensemble des Theaters Wedel bringt nach der Sommerpause wieder das Stück „Mordstödlich“ auf die Bühne.

Foto: Theater wedel

Das Ensemble startet mit dem Stück von Peter Gordon in die Herbstspielzeit. Worum es im dem Kriminalstück geht.

Wedel. Tödlich geht es her im Theater Wedel – mordstödlich sogar. Nach der Sommerpause startet das Ensemble des Theaters am Freitag, 19. August, in die neue Spielzeit. Das aktuelle Stück „Mordstödlich“ feierte im April Premiere – und läuft noch bis Ende September.

Theater Wedel kommt mit Krimikomödie aus der Sommerpause

Die Krimi-Komödie spielt auf dem Landsitz von Lady Mildred Bagshot (Krista Kniel). Die Lady hat eine Reihe illustrer Gäste auf ihr Anwesen eingeladen, darunter Colonel Charles Craddock (Wolfgang Muschter) und seine Frau Margaret (Barbara Kailuweit) sowie der französische Kunsthändler Pierre Marceau (Ulrich Steingen) samt Begleitung Olivia Hartley-Trumpington (Ann-Marie Speer).

Doch schon vor dem Eintreffen der Gäste herrscht dicke Luft. Lady Mildreds Nichte Dorothy Foxton (Britta Meiners), die ihre Tante liebevoll umsorgt, ist alles andere als begeistert von der Gästeschar. Insbesondere da einzig der störrische Diener Robert Buntin (Fritz Peleikis) geblieben ist. Und dann lädt sich die neugierige Nachbarin Miss Joan Maple (Doris Jankowski) auch noch selbst zum Treffen ein.

Selbstverständlich treten schon gleich nach Eintreffen der Gäste erste Spannungen zwischen den Anwesenden auf. Und dann fällt plötzlich ein tödlicher Schuss… Nun ist es am eigenwilligen Inspector Pratt, gespielt von Matthias Ziegann, und seinen Assistenten Constable Thomkins (Leif Schmidt), den Mörder oder die Mörderin zu entlarven.

Theater Wedel ist eines der wenigen Ensembles mit eigenem Haus

Wer sich bei diesem Szenario an die Krimis von Agatha Christie erinnert fühlt, liegt nicht falsch, denn Autor Peter Gordon spielt bewusst damit – auch was den gewitzten Ton angeht. Das Stück „Mordstödlich“ bietet skurrile Charaktere, viel Wortwitz – auch in der deutschen Übersetzung von Susanne Wagner – und einen kniffligen und spannenden Kriminalfall mit überraschenden Wendungen.

Das Theater Wedel ist eines der wenigen Ensembles in der Region, welches ein eigenes Haus bespielt. Die Gruppe ging aus einem Volkshochschul-Kursus hervor und hat nun mehr als 60 Mitglieder.

Die Aufführungen starten wieder am Freitag, 19. August, Schluss ist am Sonnabend, 24. September. Die Termine: 19. August, 20. August, 2. September, 3. September und 9. September jeweils 20 Uhr, 11. September (Sonntag), 15 Uhr, 16. September, 18. September, 23. September und 24. September wiederum jeweils 20 Uhr. Karten gibt es für 20,80 Euro im Internet unter www.theater-wedel.de oder im Theater Wedel, Rosengarten 9. Die Kassenzeiten sind dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Reservierungen sind per E-Mail unter der Adresse kasse@theater-wedel.de sowie telefonisch unter 04103/967 90 67 möglich.

( mme )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wedel