Kriminalität

Feuer in Wedeler Hochhaus – es war Brandstiftung

Mit zwei Drehleitern rettete die Feuerwehr die Bewohner.

Mit zwei Drehleitern rettete die Feuerwehr die Bewohner.

Foto: KFV Pinneberg / HA

Kriminalpolizei ermittelt Brandursache des Feuers in Wedel vor vier Wochen. Was über den Fall bekannt ist.

Wedel.  Knapp vier Wochen nach dem Feuer in einem Hochhaus mit Einzimmerappartements in Wedel hat die Kripo die Brandursache ermittelt. Eine Brandstiftung führte zu dem Feuer in einer Wohnung im ersten Stock des 14 Etagen hohen Gebäudes.

Großfeuer in Wedeler Hochhaus war Brandstiftung

„Es gibt vonseiten der Kripo noch keinen Tatverdacht gegen eine konkrete Person“, teilte Polizeisprecher Lars Brockmann auf Anfrage mit. Auch stehe bisher nicht abschließend fest, ob es sich um eine fahrlässige oder eine vorsätzliche Brandstiftung handelt. Die genaue Höhe des Schadens sei zum jetzigen Stand der Ermittlungen noch nicht bezifferbar.

Das Feuer war kurz vor 2 Uhr in der Nacht in einer Wohnung im ersten Stock des Hochhauses ausgebrochen. Weil die Wohnungstür offen stand, zog der Brandrauch in das Treppenhaus und schnitt vielen Bewohnern den Fluchtweg ab. Die Feuerwehr musste 13 Personen über zwei Drehleitern sowie Steckleitern retten. Zwei kamen leicht verletzt in die Klinik. Alle Appartements in der vom Brand betroffenen Etage waren zunächst nicht mehr bewohnbar.

Diesen Umstand hatte ein 37-jähriger Bewohner des Stockwerks auszunutzen versucht. Er wurde mehrere Tage nach dem Feuer auf frischer Tat dabei ertappt, wie er sich Zutritt zu einigen dieser Wohnungen verschaffen wollte. Auch die eigene Wohnung des Mannes war darunter. Beute machte er nicht. Trotzdem wird er sich wegen versuchten Einbruchs verantworten müssen.

( kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wedel