Kreis Pinneberg

Wedel ehrt Frau, die Flüchtlingen aus Afghanistan hilft

| Lesedauer: 2 Minuten
Wedels Stadtpräsident Michael Schernikau (l.) und Bürgermeister Niels Schmidt verleihen Elke Fleige den Sozialpreis der Stadt.

Wedels Stadtpräsident Michael Schernikau (l.) und Bürgermeister Niels Schmidt verleihen Elke Fleige den Sozialpreis der Stadt.

Foto: KITTY HAUG / Kitty Haug

Elke Fleige erhält Sozialpreis der Stadt, vier weitere Damen bekommen Ehrennadeln. Wofür sie ausgezeichnet werden.

Wedel .  „Die Lage in Afghanistan ist unüberblickbar. Wir wissen nicht, was da noch auf uns und die Stadt Wedel zukommt“, sagt Bürgermeister Niels Schmidt. Bis jetzt habe die Rolandstadt Glück gehabt, denn „viele Flüchtlinge sind gut integriert und in Arbeit gebracht“.

Wedeler Sozialpreis für ehrenamtlichen Einsatz

Das hat Wedel auch engagierten Bürgerinnen und Bürgern wie Elke Fleige zu verdanken, die für ihren ehrenamtlichen Einsatz in der Betreuung von Flüchtlingen nun im Reepschlägerhaus vom Bürgermeister und von Stadtpräsident Michael Schernikau mit dem Sozialpreis geehrt worden ist. Von der Koordinierungsstelle Integration gab es zudem einen üppigen Blumenstrauß.

Durch ihren unermüdlichen Einsatz in der Flüchtlingshilfe, insbesondere für Flüchtlinge aus Afghanistan, habe sie sich sehr hervorgetan und sehr viel geleistet, heißt es lobend in der Ansprache des Stadtpräsidenten. Der Sozialpreis ist mit 500 Euro dotiert. Ein Teil des Geldes geht an das Frauenhaus, den Kinderschutzbund und an die DLRG. Mehr als 20 junge Männer haben dort Schwimmen gelernt. Ohne soziales Engagement von allen Seiten und ohne die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sei eine erfolgreiche Integration nicht möglich, so die Preisträgerin.

Bereits seit Jahren arbeitet die gebürtige Wedelerin in verschiedenen ehrenamtlichen Bereichen. Im Wedeler Frauenhaus unterstützt sie dort lebende Frauen aktiv in der Begleitung zu Behörden, Ärzten oder bei der Wohnungssuche, kocht mit Kindern in Schulen und gibt Deutschunterricht.

Ehrennadel der Stadt für vier Wedelerinnen

Über die Kochgruppe des Kinderschutzbundes lernte sie eine Frau aus Afghanistan kennen. Die lebte mit ihrem Sohn in einer Wohnung mit starken Schimmelbefall. Sie half sofort, eine neue Wohnung zu finden, den Umzug zu organisieren, unterstützte auch bei Behördengängen, Schriftverkehr und lernte so die Familie gut kennen. Noch bis heute besteht der Kontakt. Derzeit betreut sie 200 Flüchtlinge.

Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Säule für den gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Zusammenhalt, sagt Bürgermeister Schmidt und ehrt im Anschluss vier Wedelerinnen mit der Ehrennadel der Stadt. Marianne Dreßler, Britta Emmel, Sabine Loof und Susanne Mühlich haben sich alle jahrelang ehrenamtlich in unterschiedlichen Bereichen in das Stadtleben eingebracht und es damit bereichert, so Schmidt.

Seit 2003 setzt Wedel ein Zeichen in Sachen Engagement und verleiht jährlich Ehrennadeln. Der Sozialpreis wird seit 2010 vergeben.

( kil )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wedel