Kreis Pinneberg

Bau der Bike-and-ride-Anlage am Wedeler Bahnhof beginnt

| Lesedauer: 2 Minuten
Soll der Vergangenheit angehören: Fahrrad-Chaos rund um den Wedeler Bahnhof.

Soll der Vergangenheit angehören: Fahrrad-Chaos rund um den Wedeler Bahnhof.

Foto: Nico Binde / HA

Jetzt geht’s los, etwa 420 Stellplätze für Zweiräder entstehen. Vorm Start galt es allerdings noch ein Problem zu lösen.

Wedel.  Schlösser sind geknackt und geparkte Fahrräder abtransportiert worden. Nun können die Bauarbeiten am Bahnhof in Wedel beginnen: Fünf neue Bike-and-ride-Anlagen entstehen – teils überdacht, teils abschließbar, teils extra groß. Ziel des städtischen Bauvorhabens ist es, das Umweltbewusstsein der Verkehrsteilnehmer zu stärken, den Umstieg aufs Rad attraktiver zu gestalten und das Bahnhofsareal optisch aufzuwerten. Denn vor dem Baustart wurden täglich etwa 500 Fahrräder auf dem Gelände abgestellt. Das waren zu viele, um sie regulär anzuketten. Stattdessen wurden die Räder „wild“ an Bäumen und Zäunen abgestellt.

Durch den Um- und Neubau entstehen nun zusätzlich zu den etablierten Stellplätzen unter freiem Himmel rund 420 überdachte Abstellplätze, um Fahrräder besser vor der Witterung zu schützen. „Wo möglich“ möchte die Stadt nun Anlehnbügel aufstellen, die fest im Boden verankert sind und Fahrradfahrern mehr Komfort beim Abschließen bieten.

Drei der fünf Anlagen sollen bis Ende 2020 fertig sein

Noch bis Ende des Jahres sollen drei der geplanten Fahrradanlagen fertiggestellt werden – darunter eine Anlage für Lastenräder, Senioren-Dreiräder oder Fahrradanhänger. Außerdem wird eine Sammelschließanlage entstehen, die Besitzern von höherwertigen Fahrrädern und E-Bikes einen besseren Diebstahlschutz liefert.

Die Bike-and-ride-Anlagen entstehen dezentral gegenüber dem Rathausplatz am Rosengarten, am Auweideweg und unmittelbar vor dem Bahnhofsgebäude. Der Stadt entstehen durch den Bau Kosten von knapp 680.000 Euro. Davon werden rund 480.00 Euro vom Land Schleswig-Holstein und 80.000 vom Förderfonds Nord der Metropolregion Hamburg übernommen.

Die Fahrradparkplätze sollen im ersten Halbjahr des Folgejahres fertiggestellt werden. Unterdessen können Wedeler an der städtischen Mobilitätsumfrage teilnehmen und durch ihre Antworten das Stadtbild mit prägen. Denn der Stadtverwaltung zufolge sollen die Ergebnisse in das neue Mobilitätskonzept einfließen. „Je mehr Menschen mitmachen, desto größer wird die Wirkung sein, die die Ergebnisse der Umfrage entfalten“, teilte der städtische Sprecher Sven Kamin mit. Die Teilnahme ist noch bis Montag, 12. Oktober, im Internet unter wedel-mobil.de möglich.

( lak )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wedel