Basketball

Rist-Coach Stephan Blode versammelt Team vor dem Start

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulrich Stückler/HA
Drei Jobs hat Stephan Blode. Er trainiert die Rist-Herren in der Pro B, ist Jugendkoordinator und WNBL-Co-Trainer.

Drei Jobs hat Stephan Blode. Er trainiert die Rist-Herren in der Pro B, ist Jugendkoordinator und WNBL-Co-Trainer.

Foto: Frederik Büll

Erste Pro B-Teameinheiten stehen bei den Wedeler Zweitliga-Basketballern an. Stephan Blode übernimmt nun weitere Jobs.

Wedel.  Nach dem Abschluss der Kaderarbeiten steht bei den Pro-B-Basketballern des SC Rist der Trainingsauftakt bevor. Am heutigen Sonnabend durchlaufen die Spieler die vorgeschriebenen sportärztlichen Untersuchungen. Anschließend versammelt sich die neue Mannschaft erstmals in Gänze. „Wir wollen über die Saison sprechen und darüber, was den Verein ausmacht“, sagt der sportliche Leiter Christoph Roquette. Abgerundet wird der Kennenlerntag von einem Grillabend.

Das erste Teamtraining folgt am Sonntag, 14. August. Kurz darauf verlassen die ersten Wedeler Basketballer dann für eine Woche wieder die Einheiten. Zwischen 17. und 24. August werden die Rist-Spieler Al-Fayed Alegbe, Harrison Cleary, Michal Kozak, Leif Möller und Simonas Paukste mit dem Kooperatonspartner Hamburg Towers (1. Bundesliga) ins Trainingslager fahren.

Getestet wird gegen vier Staffelkonkurrenten

„Gleich volle Pulle“, so Roquette, laute das Ziel des Vorbereitungsprogramms mit sechs Spielen, darunter gegen vier Mannschaften, auf die man ebenfalls in der Saison 2022/23 in der Nordstaffel Deutschlands dritthöchster Spielklasse treffen wird. „Wir wollen gegen starke Gegner spielen, um zu sehen, wo wir stehen“, sagt Roquette. Einzig Oldenburg als Regionalligist ist klassentiefer.

„Wir haben immer wieder die Vorbereitungsspiele, um zu schauen, wie weit wir sind, aber das Wichtigste ist das tägliche Training. Wir werden in der ersten Woche durchtrainieren, wollen einfach viel gemeinsam in der Halle sein, gemeinsam Zeit verbringen, uns kennenlernen und mit guter Stimmung arbeiten“, sagt Trainer Stephan Blode.

Am Freitag, 23. September, gibt es die große Saisoneröffnungsfeier

Das letzte Vorbereitungsspiel – erneut gegen Itzehoe – am 23. September findet in Verbindung mit der Saisoneröffnungsfeier statt, bei der unter anderem die neuen Mannschaftsmitglieder dem Publikum vorgestellt werden. Am 2. Oktober erfolgt für die Rister dann der Startschuss für das neue Spieljahr mit einem Heimduell gegen die TKS 49ers.

Allzu langweilig dürfte Stephan Blode auch künftig nicht werden. Er übernimmt zusätzlich die Jugendkoordination und das Amt des WNBL-Assistenztrainers. Für die kommende Saison wird es einen gemeinsamen Spielerpool aus 1. Damen (abgestiegen in die 1. Regionalliga), 2. Damen (2. Regionalliga Nord) und dem weiblichen Nachwuchsbundesliga-Team (U18) geben. „Es soll ein fließender Übergang zwischen den Leistungsteams entstehen und somit optimale Bedingungen vorherrschen, um alle Teams mannschaftlich und die Spielerinnen individuell zu entwickeln. Der Kerngedanke ist weiterhin, die gesamte Gruppe maximal zu fordern und zu fördern, um einen leidenschaftlichen und teamorientierten Basketball zu zeigen“, verfasste das neue Trainertrio seine Gedanken in einer gemeinsamen Stellungnahme über den 18-köpfigen Kader für die Saison 2022/23

Jan.Ive Stukenburg ist neuer Chefcoach der 1. Damen

Jan-Ove Stukenburg (27) ist neuer Cheftrainer der 1. Damen und löst den nach Jena gewechselten Asil Aydin ab. Zehn Jahre war Stukenburg im Jugend- und Damenbereich beim Elmshorner MTV tätig. An seiner Seite weiß der 27-Jährige Jan-Christian Both, der wie bislang Assistenztrainer bei den 1. Damen und auch weiterhin Chefcoach der WNBL-Mannschaft ist. In der Vorsaison erreichte das Team das Play-off-Viertelfinale.

Im Kader stehen Talente wie etwa U17-WM-Teilnehmerin Marianna Byvatov sowie mit Lisa Hoffmann, Paula Huber-Saffer und Luise Linke weitere Jugend-Nationalspielerinnen.

Bis auf Luisa Garsoffky-Strey, Nele Gleitsmann, Karlotta Schmalisch und Marlene Schuncke sind alle Spielerinnen in der WNBL einsatzberechtigt. Lotte Baldauf, Fee Knie (beide BG West) sowie Paula Sattelkau (Hamburg Towers) sind in Wedel vorerst ausschließlich für die U18-Bundesliga vorgesehen und spielen weiterhin auch bei ihren Heimvereinen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport