Midlife-Classics

Der Uetersener Tennis-Klassiker mit Rekord-Resonanz

| Lesedauer: 5 Minuten
Karsten Jaeger
Turnierfavoriten Midlife Classics 2022, Tennis, Uetersen Benjamin Falke (l., H40) und Bruder Gerhard Falke (H55)

Turnierfavoriten Midlife Classics 2022, Tennis, Uetersen Benjamin Falke (l., H40) und Bruder Gerhard Falke (H55)

Foto: Karsten Jaeger

242 Meldungen beim Altersklassenturnier in Uetersen. Preisgelder betragen 4000 Euro. Brüderpaar Fahlke klarer Favorit,

Uetersen.  Er steht wieder einmal unmittelbar bevor, der mit so vielen Geschichten, Emotionen und Erinnerungen an die Vergangenheit verbundene Tennis-Klassiker. Zum 26. Mal beginnen am Montag auf der Anlage des TV Uetersen die Stadtwerke Uetersen Midlife-Classics. Das Top-Meeting, ausgetragen in 16 verschiedenen Altersklassen, ist eines der größten seiner Art in Deutschland. In Schleswig-Holstein gibt es keine andere Tennis-Veranstaltung mit einer ähnlich starken Resonanz und mit einem derartigen Niveau.

Dierk Haartje hat sich daran gewöhnt. Der Turnierleiter registrierte auch in diesem Jahr diverse Nachzügler, die sich auf den letzten Drücker für das traditionsreiche Event der etwas älteren Tennisgeneration angemeldet haben. „Mit Ende der Meldefrist kommen wir auf 242 Nennungen, 196 waren es im Vorjahr. Es ist einfach eine Riesennummer, weil auch viele Aktive aus anderen Teilen des Bundesgebietes anreisen.“

Nach 25 Jahren ist Dragan Lukic wieder in Uetersen dabei

Einer davon ist Dragan Lukic. Der 59 Jahre alte Bosnier ist unlängst nach zwölf Jahren wieder aus Podgorica, der Hauptstadt seines Heimatlandes Montenegro, nach Norderstedt zurückgekehrt. Der ehemalige Regionalligaspieler des TC Alsterquelle und erfolgreiche Trainer (heute Rot-Gelb Hamburg) ist auch im Kreis Pinneberg keine unbekannte Größe. Der damalige Mittdreißiger prägte die Förderung des weißen Sports in der gesamten Region später rund zwei Dekaden lang.

Lukic war es auch, der bei der Premierenveranstaltung der Classics 1997 bei den Herren 30 triumphierte. So lange ist das her, damals gab es übrigens lediglich zwei Konkurrenzen mit überschaubaren Feldern und ohne Preisgelder. Gespielt wurde bis 2006 beim TSV Holm. Routinier Lukic startet in der kommenden Tenniswoche am Fourniermühlenweg bei den Herren 60.

Ein freudiges Wiedersehen wird es dann mit dem Uetersener Orga-Team geben, zu dem seit einiger Zeit auch Manuela Westphal zählt. Dierk Haartje erinnert sich: Er stand mit Lukic und seinen Freunden und mitverantwortlichen Kollegen Ulf Matthiessen und Thorsten Wallmann 1987 und 1988 gemeinsam zwei Jahre in der Herrencrew des TSC Glashütte.

Ein anderer Spitzenspieler schlägt erst zum ersten Mal bei den Classics auf. Der Hamburger Gerhard Fahlke tritt als amtierender norddeutscher Hallenmeister an. Der Chefcoach des TC Egenbüttel (47) ist Nummer drei unter den besten Herren 45 in Deutschland und dürfte bei normalem Verlauf der Matches nicht zu schlagen sein. „Didi“ Fahlke bestritt seine Punktspiele im Sommer für den TC Blau-Weiß Ems in der Regionalliga und bezog nur eine Niederlage.

Sein sechs Jahre jüngerer Bruder Benjamin, bei den Herren 40 der Topmann in Uetersen, hat sogar eine mehr als eindrucksvolle Bilanz vorzuweisen. Der 41-Jährige gewann die letzten elf Turniere am Stück und führt auch souverän die Spitze bei der kurz vor dem Abschluss stehenden Sommerserie 2022 der gemeinsamen Landesverbände Hamburg und Schleswig-Holstein an. Benjamin Fahlke, 13. der deutschen Rangliste, spielte 2016 einmal in Uetersen mit und gewann damals das Turnier der Herren 30.

Mit vier Serien-Erfolgen steht Benjamin Fahlke als Masters-Sieger vorzeitig fest

Während der Besitzer der Tennisschule Fahlke-Tennis beim THK Rissen nach vier Serien-Erfolgen als Gesamtgewinner des noch folgenden Masters (24. bis 28. August bei der SV Blankenese) vorzeitig feststeht, könnte sein Bruder die Qualifikation noch mit einem Triumph in Uetersen schaffen. Beide Brüder haben angekündigt, dass sie im kommenden Winter wieder für den Herren-40-Regionalligisten TC Alsterquelle im Einsatz sein werden.

Die Classics erfahren auch in diesem Jahr mit 4000 Euro eine ausgezeichnete Dotierung, ermöglicht wird diese durch das finanzielle Engagement der Stadtwerke Uetersen und etwa 30 weiterer Sponsoren. Die Sieger in den größeren Wettbewerben bekommen jeweils 200 Euro, in den unteren Klassen erhalten die Erstplatzierten 150 Euro. Wie immer geht es jeweils auch um Punkte für die deutsche Rangliste, und es werden wertvolle Sachpreise überreicht. Zuschauer können ebenfalls gewinnen: Bei einer Tombola locken unter anderem Reisen an die Nord- und Ostsee, ein supermodernes Fahrrad, Karten für Heimspiele des HSV oder etwa ein Rundflug über Hamburg.

Eröffnet wird das Programm der 26. Midlife-Classics am Montag um 13.30 Uhr. Auch an den folgenden Wochentagen laufen die Begegnungen zu dieser Zeit. Am Sonnabend und dem Endspieltag Sonntag werden die Matches dann ab 9 Uhr beginnen. Aufgrund des dichten Programms weichen die Uetersener von Mittwoch bis Freitag zusätzlich auf die Anlage des TC Prisdorf aus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport