Handball

Frauen des TSV Ellerbek II spielen um Spitzenplatz

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulrich Stückler
Carlotta Laesch (TSV Ellerbek II) wirft beim 26:24-Sieg über die SG Hamburg-Nord sechs Tore.

Carlotta Laesch (TSV Ellerbek II) wirft beim 26:24-Sieg über die SG Hamburg-Nord sechs Tore.

Foto: Ulrich Stückler / HA

Hamburg-Liga-Team will am Sonntag Rang zwei beim ETV verteidigen. Frauen des TuS Esingen spielen beim Vorletzten

Ellerbek/Tornesch.  Die erste Absetzbewegung in die obere Tabellen­region ist den Hamburg-Liga-Handballerinnen des TSV Ellerbek (2./10:2 Punkte) gelungen; jetzt will „die Zwote“ am kommenden Sonntag (16 Uhr, Hohe Weide 17) beim Eimsbütteler TV (10./3:7) nachlegen. Dafür sollte aber eine von Beginn an dominierendere Leistung her als beim 26:24 (13:14)-Heimsieg über die SG Hamburg-Nord; erst beim 18:17 (39.) waren die Ellerbekerinnen erstmals in Führung gegangen.

Eine Gangart, die sie sich in fremder Halle nicht erlauben dürfen, zumal die ETV-Frauen soeben erst Tabellenführer SG Wilhelmsburg beim 17:17 dessen ersten Punktverlust beigebracht haben. TSV-Toptorschützin war Carlotta Laesch mit sechs Treffern.

TuS Esingen will gegen nächstes „Kellerkind“ souveräner auftreten

Besser machen wollen es auch die Frauen des TuS Esingen (6./6:4), die es am Sonnabend (16 Uhr, Scharbeutzer Straße 36) zu Gast beim AMTV II (12./2:10) mit dem zweiten Kellerkind der Liga in Folge zu tun bekommen. Dass nämlich Papierform keinerlei Garant für Erfolg ist, hat das Team von Coach Claus Gajewski soeben in eigener Halle gegen den SC Alstertal-Langenhorn II (13./0:12) erfahren müssen. Beim 30:29 (15:14)-Sieg über das Schlusslicht hatten die Gäste nach der 6. Minute (2:3) nie geführt, konnten sich aber bis drei Minuten vor Schluss (30:29) immer wieder auf Schlagdistanz heranarbeiten. „Das war knapp“, bekannte dann auch ein erleichterter Claus Gajewski.

Spielpause für TSV Uetersen nach Niederlage gegen Niendorf/Wandsetal

In eigener Halle an Boden verloren haben die nun spielfreien Frauen des TSV Uetersen (4./8:4), die sich im
Vergleich mit Tabellennachbar SG Niendorf/Wandsetal mit 19:21 (9:13) geschlagen geben mussten. Immerhin: Nach dem 11:19 (47.) bäumte sich das Team von Trainer Marc Neumann noch einmal auf.

MSV-Frauen wollen sich erholt vom 21:32 gegen TH Eilbeck zeigen

Der Moorreger SV (11./2:8) möchte die Erfahrungen des TuS Esingen am Sonntag, 18 Uhr, zu Gast bei Scala II in den zweiten Saisonerfolg ummünzen. Das Team von Coach Andree Buhse will durch einen Erfolg beim Schlusslicht Kontakt zum Ligamittelfeld wahren. Das aktuelle 21:32 (9:14) gegen den TH Eilbeck (5./8:4) war jedoch nur bis zum 8:9 (23.) eine offene Partie.

Blau-Weiß 96 (8./4:6) bekommt es nun an diesem Sonnabend (16 Uhr, Steinhauer Damm) mit eben diesen Eilbekerinnen zu tun. Vor ihrer Spielpause hatten die Schenefelderinnen den Moorreger SV mit 32:26 (16:11) in die Schranken gewiesen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport