SC Rist Wedel

Wedeler Basketballer starten mit Derby in die Saison

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Team des SC Rist Wedel, hinten von links: Yngve Jentz, Aurimas Adomaitis, Hendrik Drescher, Moritz Kröger, Martin Jelic. Mitte von links: Coach Stephan Blode, Physiotherapeutin Christine Dohrn, Physio Björn Storjohann, Leif Möller, Anton Krüger, Linus Hoffmann, Simonas paukste, Teamarzt Jens von Schöning, Teamarzt Arno Klingenberg, Co-Trainer Asil Aydin. Vorne von links: Al-Fayed Alegbe, Gabriel Kuku, Jordan Walker, Ole Schrader, Nikolas Sredojevic, Jacob Hollatz.

Das Team des SC Rist Wedel, hinten von links: Yngve Jentz, Aurimas Adomaitis, Hendrik Drescher, Moritz Kröger, Martin Jelic. Mitte von links: Coach Stephan Blode, Physiotherapeutin Christine Dohrn, Physio Björn Storjohann, Leif Möller, Anton Krüger, Linus Hoffmann, Simonas paukste, Teamarzt Jens von Schöning, Teamarzt Arno Klingenberg, Co-Trainer Asil Aydin. Vorne von links: Al-Fayed Alegbe, Gabriel Kuku, Jordan Walker, Ole Schrader, Nikolas Sredojevic, Jacob Hollatz.

Foto: Ulrich Stückler

Die Zweitliga-Basketballer beginnen gegen den Eimsbütteler TV. Frauen müssen in Bochum antreten.

Wedel.  In der Vorsaison mussten die Zweitliga-Basketballer des SC Rist gleich zwei Derby-Niederlagen in Hin- und Rückspiel gegen den Aufsteiger Eimsbütteler TV hinnehmen. „Das spielt keine Rolle mehr. Ich glaube, wir tun gut daran, wenn uns die vergangene Saison nicht interessiert. Wir respektieren jeden Gegner, den ETV wie alle anderen auch“, sagt der neue Rist-Cheftrainer Stephan Blode. Für einige Hamburger und Schleswiger-Holsteiner sei das Spiel „etwas Besonderes, aber das ändert nichts an unserer Vorbereitung und unserer Taktik“, so der 33 Jahre alte Nachfolger von Benka Barloschky, der vom Assistenzposten aufrückte.

Die Pro B-Saison beginnt an diesem Sonntag mit dem Auswärtsduell in der Sporthalle Wandsbek (17 Uhr, 3G-Regelung, Tickets: https://etv-basketball.de/prob, Livestream auf sportdeutschland.tv). „Wir sind mental und spielerisch bereit und freuen uns, dass es endlich losgeht“, sagt Blode. Er habe eine „positive Anspannung“ ausgemacht und kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Rists Sportchef: Haben ein spannendes Team

„Ich glaube, dass wir in diesem Jahr ein spannendes Team haben“, sagt Christoph Roquette, sportlicher Leiter des SC Rist. Blodes Schützlinge entfachten in den Partien der Vorbereitung viel Druck, setzten ihre Spielweise durch, die laut Roquette „viel Engagement und viel Aggressivität“ auszeichne und „voller Leidenschaft“ sei. „Das ist, was wir machen wollen, das ist unsere Idee. Natürlich hoffen wir, damit Erfolg zu haben.“

Auf Seiten des Gegners gibt es mit Leo Eckmann und Ibrahim Jabby, Jack und Jardel Fritsche sowie Marcel Hoppe einige ehemalige Wedel-Basketballer. Überragender Offensivmann – beim ETV und ligaweit – war in der vergangenen Saison Mubarak Salami, der im Schnitt 26 Punkte pro Partie beisteuere. Die Hamburger profitierten in der Corona-Saison 2020/21 als Tabellenschlusslicht davon, dass es keine Absteiger gab. Wedel, ebenfalls tief im Tabellenkeller, „rettete“ sich am letzten Spieltag noch auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Damen wollen die Klasse halten

Möglichst die Klasse zu halten ist auch das Saisonziel 2021/22 für den SC Rist in der 2. Damen-Bundesliga. Nach vier Siegen in der abgebrochenen Corona-Spielzeit zogen die Wedeler Verantwortlichen das mittelfristige Vorhaben Aufstieg vor. Nach dem unglücklichen Pokal-Aus in Runde zwei gegen den Klassenkonkurrenten ChemCats Chemnitz (64:66) startet für die Mannschaft am heutigen Sonnabend in der Steinberghalle der Liga-Betrieb. In der ersten Pokal-Runde hatten die Wedelerinnen ein enges Spiel für sich entscheiden können und Jena (auch 2. Liga) mit 70:68 nach Verlängerung bezwungen.

Die Partie des 1. Spieltags gegen die VfL AstroLadies Bochum beginnt um 19.30 Uhr. Der Fokus liegt auf dem eigenen Handeln, „damit wir einen guten Start in die Saison hinbekommen und offensiv und defensiv eine gute Leistung abliefern können“, so Rist-Trainer Asil Aydin, der auch zum Coaching-Team der Pro B-Männer zählt. Der Eintritt beträgt für Erwachsene fünf Euro, sonst zwei Euro. Es gilt die 3G-Regel mit Maskenpflicht – außer am Sitzplatz. Eine Begrenzung der Zuschauer gibt es nicht.

( fbü )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport