Sportpolitik

Startschuss für mehr Bewegung in Halstenbek

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulrich Stückler/HA
Halstenbeks Bürgermeister Claudius von Rüden.

Halstenbeks Bürgermeister Claudius von Rüden.

Foto: Arne Kolarczyk / HA

Gemeinde ruft Arbeitsgruppe für ein Sportentwicklungskonzept ins Leben. Die Uni Kiel begleitet das Vorhaben wissenschaftlich

Halstenbek. „Auf die Plätze – fertig – los“ heißt es seit vergangenen Freitag für den Sport in Halstenbek. Anlässlich eines digitalen Kick-Off-Termins fiel der Startschuss in einer Arbeitsgruppe für das Sportentwicklungskonzept. Die Gemeinde möchte die Rahmenbedingungen für Sport und Bewegung in Halstenbek verbessern und setzt dafür aktuell eine Sportentwicklungsplanung in Gang.

Die Untersuchung wird durch die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) unter Leitung von Prof. Dr. Jens Flatau wissenschaftlich begleitet. „Dieses Projekt ist eine große Chance für die Bevölkerung ihre sportliche und gesundheitliche Zukunft mitzugestalten“, sagt Claudius von Rüden, Bürgermeister in Halstenbek.

Der Sportbedarf soll aus vielen Perspektiven analysiert werden

Zunächst werden im Rahmen einer Bestandsaufnahme wesentliche Strukturdaten zu Sport und Bewegung und zur Bevölkerungsentwicklung erhoben und ausgewertet. Diverse Bedarfsanalysen sollen anschließend Auskunft über Einschätzungen und Bedarfe aus verschiedenen Perspektiven geben.

Dabei sind neben den Schulen, den KiTas, der Volkshochschule und den Sportvereinen insbesondere die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Daher wird die Gemeinde über ein Zufallsverfahren 1.500 Personen auswählen, die im Mai dieses Jahres eine Einladung per Post zu einer repräsentativen Online-Befragung zu Bewegung und Sport in Halstenbek erhalten werden. „Es ist wichtig, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Bei Kindern und Jugendlichen werden die Eltern gebeten, beim Ausfüllen des Fragebogens zu helfen“, bittet Natali Steffen aus dem Projektleitungsteam der Gemeindeverwaltung. Auch nicht angeschriebene Bürgerinnen und Bürger können ihre Meinung zum Sport abgeben. Dies wird von Mai bis August dieses Jahres online möglich sein.

Menschen aller Altersgruppen sollen zu aktiverer Lebensgestaltung bewegt werden

Erklärtes Ziel der Sportentwicklungsplanung ist es, Menschen aller Altersgruppen zu einer aktiveren und gesünderen Lebensgestaltung zu bewegen. Durch eine bedarfsorientierte Planung sollen tragfähige Grundlagen für vielfältige sportliche Betätigungen in der Gemeinde geschaffen werden, die nach den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichtet sein sollen.

Die Sportentwicklungsplanung dient hierfür als Steuerungsinstrument und Entscheidungsgrundlage für sportpolitische Entwicklungen in den kommenden zehn bis 15 Jahren.

Zum Jahresende soll das Ergebnis erstmals präsentiert werden. Die Resultate werden im Dezember 2021 gezielt den Experten aus den Fachverwaltungen und Politik, den Vertretenden der beteiligten Institutionen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen eine Ausschusssitzung vorgestellt. Gefördert wird dieses Projekt vom Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport