Leichtathletik

Marlene Lang knackt die „magische“ Sechs-Meter-Marke

Marlene Lang (16, LG Wedel-Pinneberg) wird im Weitsprung der Frauen Landesmeisterin von Hamburg und Schleswig-Holstein und knackt auf den Zentimeter genau die „magische“ Sechs-Meter-Marke.

Marlene Lang (16, LG Wedel-Pinneberg) wird im Weitsprung der Frauen Landesmeisterin von Hamburg und Schleswig-Holstein und knackt auf den Zentimeter genau die „magische“ Sechs-Meter-Marke.

Foto: Anne Pamperin / HA

16 Jahre junge Sportlerin der LG Wedel-Pinneberg wird Landesmeisterin im Weitsprung der Frauen. Weitere Youngster schaffen die DM-Norm

Pinneberg.  Wenn es nach Marlene Lang geht, könnten die Deutschen Meisterschaften der Nachwuchsleichtathleten auch schon an diesem Wochenende stattfinden. Die 16 Jahre junge Athletin der LG Wedel-Pinneberg ist momentan in Topform und zählt zurzeit zu den besten deutschen Weitspringerinnen der Jugend U 18. Kein Wunder, dass die Pinnebergerin dem Saisonhöhepunkt schon jetzt entgegenfiebert.

Doch ganz so schnell geht es dann doch nicht. Erst am 5./6. September messen sich die besten Talente der Klassen U18 und U20 in Heilbronn, bis dahin ist noch ein wenig Geduld angesagt. Wie gut Marlene Lang die coronabedingte Trainings- und Wettkampfpause überstanden hat und dass sie es locker mit der Konkurrenz aufnehmen kann, demonstrierte sie bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der Männer und Frauen von Schleswig-Holstein und Hamburg in der Jahnkampfbahn. Gleich im ersten Versuch machte die Jüngste im Feld einen richtig weiten Satz und landete bei exakt sechs Metern.

Mit dem Sechs-Meter-Sprung bestätigt Marlene Lang ihre DM-Qualifikation

Zum ersten Mal hat die Gymnasiastin damit diese magische Marke geknackt und strahlte anschließend wie
das sprichwörtliche Honigkuchenpferd. „Hauptsache die Sechs steht endlich vorne“, sagte sie überglücklich. Nicht nur die neue persönliche Bestleistung erfreute die Schülerin. „Ich war zwar schon vor den Landesmeisterschaften für die DM qualifiziert, es ist aber trotzdem ein gutes Gefühl, die Norm jetzt auch nochmal geschafft zu haben.“ In den kommenden Tagen wird sie die Trainingsintensität ein wenig herunterschrauben, ehe es dann am übernächsten Wochenende in die siebtgrößte Stadt Baden-Württembergs geht.

Alleine wird Marlene Lang, die in Hamburg nicht nur im Weitsprung antrat, sondern auch das 100-Meter-Finale der Frauen erreichte und dort in 12,86 Sekunden Siebte wurde, nicht anreisen. „Wir fahren mit unserem Vereinsbus runter“, sagt Trainer Klaus Böttcher, der natürlich mit von der Partie ist. Starten möchte Heilbronn auch Philip Jensen e Castro, der sich über 2000 Meter Hindernis qualifiziert hat.

Philip Jensen e Castro läuft zwei persönliche Bestzeiten

„Ich bin die Strecke erst einmal gelaufen und zwar bei unserem Qualifikationssportfest in Pinneberg“, sagte der 16-Jährige. Mit einer Zeit von 6:20,99 Minuten unterbot der in Brasilien geborene Athlet locker die DM-Norm von 6:30 Minuten. In Hamburg startete Jensen über 800 (2:01,92 Min.) und 1500 Meter (4:13,31 Min.) und stellte dabei jeweils neue persönliche Bestleistungen auf. Die Zeit über 1500 Meter ist ebenfalls DM-Norm.

Sobald die Meldeliste für die nationalen Meisterschaften veröffentlicht ist, kann genauer geplant werden. Da es aufgrund der Corona-Pandemie eine begrenzte Teilnehmerzahl bei den Titelkämpfen geben wird, entscheidet eine Rangliste über die Startplätze. In diese gehen auch ältere Zeiten und Weiten ein.

Zwei Mittelstreckenläuferinnen der LG WePi bangen noch um ihr DM-Ticket

„Das ist natürlich für die Planung nicht ganz einfach. Aber wir können unsere Unterkünfte, die wir schon gebucht haben, notfalls auch kurzfristig stornieren. Darauf haben wir geachtet“, sagt Klaus Böttcher. Der hofft, dass mit Sonja Lindemann (2000 Meter Hindernis, 7:28,75 Min.) und Jette Beermann (3000 Meter, 9:57,96 Min.) zwei weitere U18-Youngster der LG Wedel-Pinneberg das DM-Ticket ergattert haben. Die jeweiligen Normen unterbot das Duo ebenfalls beim Sportfest in Pinneberg.

Neben den Sportlerinnen und Sportlern der LG Wedel-Pinneberg holten sich auch andere Aktive aus dem Kreis bei den Landesmeisterschaften in Hamburg Wettkampfpraxis und sammelten Titel. Alina Ammann (TuS Esingen) wurde über 800 Meter ihrer Favoritenrolle gerecht und triumphierte in 2:06,18 Minuten. Ihre bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig gelaufene Saisonbestleistung von 2:04,38 Minuten verpasste sie um zwei Sekunden.

Alisa Rohlfing von der LG Elmshorn holt sich mit dem Diskus die Goldmedaille

Ebenfalls Landesmeisterin wurde Alisa Rohlfing von der LG Elmshorn. Sie warf den Diskus auf 40,77 Meter und holte Gold. Einen dritten Platz erkämpfte Kristin Böttcher (LG Wedel-Pinneberg) im Hammerwurf mit 39,03 Metern, dahinter landete ihre Vereinskameradin Loretta Borchert mit 33,59 Metern.

Bereits an diesem Sonnabend werden die nächsten Landestitel vergeben. In Büdelsdorf finden die gemeinsamen Meisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein in der Jugend U20 statt.