Pinneberg
Hallenfußball

Auch Ex-Profi Ivan Klasnic kickte mit

Marcel Schöttke, der für HR im Finale das 4:2 erzielte, schießt. Lokstedts Konrad Janta (r.) versucht zu blocken. Links im Bild: Josip Pajcic.

Marcel Schöttke, der für HR im Finale das 4:2 erzielte, schießt. Lokstedts Konrad Janta (r.) versucht zu blocken. Links im Bild: Josip Pajcic.

Foto: FOTO: HA / Johannes Speckner

4. Jan-Automobile-Cup: Landesliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen siegen im Endspiel deutlich gegen Eintracht Lokstedt gegen Lokstedt.

Halstenbek. Dario Ivanko feierte seinen Treffer zum 5:2 mit seinem Luftsprung, Clubchef Hans Jürgen Stammer schwang die Hüften zur Hallenmusik und die von Ligaspieler Jannik Arnold trainierten D-Junioren der SV Halstenbek-Rellingen zählten die Sekunden herunter.

„Drei, zwei, eins“, dann war es geschafft. Die HR-Landesligaherren sind Sieger beim 4. Jan-Automobile-Cup, den ihr Club an der Feldstraße ausrichtete. Ivankos Torerfolg blieb der letzte im Finale gegen Eintracht Lokstedt, nachdem zuvor Cherno Baba Njie (1:1, 3:2), Ümit Karakaya (2:2) und Marcel Schöttke (4:2) Keeper Luca Hinze bezwungen hatten.

Beim Auftakt der Bundesliga-Rückrunde wehte ein Hauch vom großen Fußball durch die Halle. Ex-Profi Ivan Klasnic (39) hielt sein Versprechen und erschien mit einer Auswahl von Freunden. Zwei kamen sogar aus Bremen und beinahe hätte der frühere Stürmer des SV Werder, der sich mal als Torwart, mal als Feldspieler (drei Turniertreffer) einsetzte, sogar seinen einstigen Nationalmannschaftskollegen Ivica Olic (40) mitgebracht. „Er wollte mitmachen, doch dann haben ihn Knieprobleme abgehalten.“ Um weiterzukommen, war das Team Klasnic auf ein Unentschieden im letzten Gruppenspiel zwischen dem Hetlinger MTV (Bezirksliga) und dem SV Rugenbergen (Oberliga) angewiesen.

Es wurde nichts daraus. Beim 2:1 der Hetlinger sorgte Risto Logo mit zwei Treffern dafür, dass in der Gruppe B gleich zwei Favoriten vorzeitig auf der Strecke blieben. SVR-Coach Andjelko blieb nur Verdruss, zumal sein Team die entscheidende Partie ohne Enzo Simon (Handverletzung, die sich im Krankenhaus aber als weniger dramatisch herausstellte) und Jan Schrage (Familienfeier) absolviert hatte.

Rugenbergen-Stürmer spielt für das Team des Turniersponsors

SVR-Stürmer Patrick Hoppe zog es vor, wie beim Qualifikationsturnier für das Team von Turniersponsor Jan Lawrynowicz anzutreten. Weil vom Vortag ansonsten nur noch Nils Matthiessen und Sebastian Munzel übrig geblieben waren, durfte der Sieger des Vorturniers mit fünf Kreisliga-Kickern der HR-Zweiten in seinen Reihen den dritten Rang als Erfolg verbuchen.

Lawrynowicz spendierte eine Biskuit-Tore, auch weil HR II-Coach Carsten Clausen Geburtstag (53) hatte. Die wesentlich mächtigere Marzipan-Torte aber gebührte der HR-Ersten, die den HMTV im Halbfinale deutlich ausgebremst hatte. Hendrik Ebbecke, Jannik Arnold, Sergio Batista und Ilyas Ait Oufkir trugen die Treffer zum 4:0 zusammen. Den Hetlingern fehlten da allerdings Max Wichern und Dominik Zink, die sich aus privaten Gründen vorzeitig vom Turnier verabschiedet hatten. HMTV-Keeper Ceban Maxim blieb und hätte sich nach dem Vorrunden-Desaster gegen die Lokstedter (0:9) wohl nicht träumen lassen, zum besten Torwart gewählt zu werden. Der Lokstedter Johann Buttler erzielte die meisten Treffer der Hinrunde (10).

350 Zuschauer kamen zum Turnier

Dank richtete Hans Jürgen Stammer an 350 Zuschauer, die den Amateursport der Bundesliga im Fernsehen vorzogen, drei souveräne Schiedsrichter und die vielen Helfer, die wieder einmal zum reibungslosen Ablauf beitrugen. Ein Zimmer in seinem Eigenheim frei hatte Stammer für den ehemaligen Betreuer Rolf De Vito, der längst nach Tostedt gezogen ist und sich trotzdem wieder an zwei Tagen für die Turnierleitung an der Seite von Sascha Jost zur Verfügung stellte.

Neues Gesicht bei der Siegerehrung war Ex-Tennis-Ass Kim Gienke (40), das der SV Halstenbek-Rellingen seit März vergangenen Jahres als Fußball-Abteilungsleiter dient.

Dass sich in den entscheidenden Partien jeweils ein Team aufgrund identischer Hemdfarben Leibchen überziehen musste, gab dem Turnier allerdings einen provinziellen Anstrich, der sich vermeiden ließe. Beim nächsten Mal einfach Ausweichkluft mitbringen. „Ich bin dann wieder dabei“, kündigte Hauptsponsor Jan Lawrynowicz an.

4. Jan-Automobile-Cup der SV Halstenbek-Rellingen

Gruppe A: SV Lurup Blau–Weiß 96 1:2, FC Süderelbe – SV Halstenbek-Rellingen 1:4, BW 96 – Team Jan Automobile 1:3, SVHR – Lurup 5:0, TJA – Süderelbe 4:4, BW 96 – SV HR 3:4, TJA – Lurup 4:1, Süderelbe – BW 96 3:3, SV HR – TJA 1:0, Lurup – Süderelbe 2:1.

Gruppe B: Hetlinger MTV – VfL Pinneberg 2:2, SV Rugenbergen – Eintracht Lokstedt 1:0, VfL – Team Klasnic 0:4, Lokstedt – Hetlingen 9:0, Team Klasnic – Rugenbergen 4:2,

VfL – Lokstedt 0:6, Team Klasnic – Hetlingen 2:4, Rugenbergen – VfL 1:1, Lokstedt – Team Klasnic 6:2, Hetlingen – Rugenbergen 2:1.

Halbfinale: SV Halstenbek-Rellingen – Hetlinger MTV 4:0, Team Jan Automobile – Eintracht Lokstedt 1:4.

Neunmeterschießen um den dritten Platz: Hetlinger MTV – Team Jan Automobile 1:2.

Finale: SV Halstenbek-Rellingen – Eintracht Lokstedt 5:2.