Pinneberg
Basketball

2. Regionalliga: Hoppers gastieren zum Derby in Wedel

Levi Nathaniel Levine (l.) – hier gegen Daniel Musche von der BG Hamburg-West – ist Aktivposten im Spiel der Holstein Hoppers. Aktuell gegen den TSV Bargteheide trumpfte er mit 38 Punkten auf.

Levi Nathaniel Levine (l.) – hier gegen Daniel Musche von der BG Hamburg-West – ist Aktivposten im Spiel der Holstein Hoppers. Aktuell gegen den TSV Bargteheide trumpfte er mit 38 Punkten auf.

Foto: Ulrich Stückler

Männer der BG Halstenbek/Pinneberg gehen als Tabellenzweiter ins Duell mit dem SC Rist II. Die Verfolger haben ein Spiel weniger bestritten

Pinneberg/Wedel. „Dass wir der Favorit sind, würde ich so nicht unterschrieben. Mit Ausnahme der letzten Partie haben wir alle unsere Spiele nur knapp gewonnen“, sagt Basketballer Andy Schönfeld von den Holstein Hoppers vor dem Derby beim SC Rist Wedel II (Sonntag, 11.30 Uhr, Steinberghalle).

Die BG Halstenbek/Pinneberg, die sich eigentlich nur eine ruhige Spielzeit ohne Abstiegssorgen gewünscht hatte, ist nach zehn Spieltagen in der 2. Regionalliga Nord der Männer mit 16 Punkten Tabellenzweiter, punktgleich mit dem Ersten EBC Rostock II. Der SC Rist Wedel II hat eine Partie weniger als die Hoppers gespielt und bislang zwölf Zähler eingesammelt – Tabellenplatz vier.

„Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel und glaube auch nicht, dass die Hoppers die Favoritenrolle haben“,
sagt der Wedeler Coach Torben Haase. Es sei an der Zeit, ein Team an der erweiterten Tabellenspitze zu schlagen, nachdem der SC Rist II zuletzt beim Dritten Rot-Weiss Cuxhaven mit 72:81 (Viertel-Ergebnisse: 18:21, 19:28, 23:14, 12:18) unterlegen war.

„Das war ein Superspiel für uns, weil eine intensive Mannschaft gegen uns gespielt hat, die aggressiv verteidigt. Schade, dass wir nicht den Sieg holen konnten, aber wir nehmen etwas daraus mit“, meinte Torben Haase nach dem Duell. Mit Ausnahme von Center Jan-Christian Both (33) läuft das Team ausschließlich mit jungen talentierten Perspektivspielern auf.

Auch im Derby treffen die Wedeler auf erfahrene Spieler. Der ehemalige Zweitligaspieler Dean Jenko ist 52 Jahre alt, der US-Amerikaner Levi Levine 37. Andy Schönfeld ist 38 Jahre alt. „Der Rest der Mannschaft ist so Anfang, Mitte 20. Dieser Mix funktioniert bislang ganz gut“, sagt Schönfeld.

Levine und Csender sind das Scoring-Duo der Hoppers

Combo-Guard Levine kam beim 102:81-Erfolg gegen den TSV Bargteheide (Viertel-Ergebnisse: 24:30, 27:12, 21:14, 30:25) auf 38 Punkte. Teamkollege und Small Forward Dominic Csender folgte in der internen Scorerliste mit 30 Zählern. Levine erzielte sieben Dreier, Csender kam auf vier erfolgreiche Ferndistanzwürfe. „Das ist quasi unser Scoring-Duo. Aber sie können auch nur auf so eine Quote kommen, weil der Rest vom Team die beiden gut in Szene setzt“, sagt Spielmacher Schönfeld, der in der Sommerpause seinen Job als Co-Trainer des Wedeler JBBL-Teams aufgegeben hatte. „Der SC Rist II tritt mit einem sehr jungen Team in der 2. Regionalliga Nord an, die Spieler kommen in mehreren Mannschaften zum Einsatz und sind alle topfit“, warnt Schönfeld.

Rist II-Coach Haase selbst läuft für die BG Halstenbek/Pinneberg II (Bezirksliga Hamburg) auf und kennt die erste Hoppers-Mannschaft aus gemeinsamen Trainingsspielen deshalb ganz genau. Im Derby fehlen ihm Linus Hoffmann, Moritz Kröger und Leif Möller, die beim U18-Nominierungslehrgang der deutschen Nationalmannschaft sind.

Holstein Hoppers (Punkte): Levi Levine (38), Dominic Csender (30), Alexander Klauck (10), Karl Meuser (6), Florian Fiedler, Rico Röwe, Andy Schönfeld, Dean Jenko (je 4), Benjamin Fiedler (2).

SC Rist II (Punkte): Ibrahim Jabby (15), Semjon Weilguny (11), Nikola Sredojevic (10), Moritz Kröger (8), Ole Schrader, Jannis Willner (je 6), Kenned Vietz (5), Fabien Kondo (4), Alonzo Bakija (3), Jan-Christian Both und Filip Marinkovic (je 2).