Pinneberg
Handball

Oberliga-Männerteams kassieren Niederlagen

Daniel Günter (r., Esingen) hat erstmals seit der Kreuzbandverletzung vom Ende der Vorsaison 60 Minuten in Angriff und Abwehr durchgespielt.

Daniel Günter (r., Esingen) hat erstmals seit der Kreuzbandverletzung vom Ende der Vorsaison 60 Minuten in Angriff und Abwehr durchgespielt.

Foto: Johannes Speckner

Nur die Frauen des TSV Ellerbek haben in Bredstedt ein Erfolgserlebnis. Aber Esingens Männer freuen sich über zwei Rekonvaleszenten

Ellerbek/Tornesch.  Was tun, wenn man sich seit geschlagenen drei Monaten als Prügelknabe seiner Spielklasse präsentiert, mittlerweile neun Niederlagen eingefahren hat und einziges siegloses Team der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ist?

Für die Handballmänner des TuS Esingen hat Co-Trainer Claas-Peter Schütt nach der 25:26 (12:11)-Niederlage beim MTV Herzhorn einen Lösungsansatz parat. „Die Spieler gehen doch jede Woche zum Training und den Punktspielen, weil sie Handball lieben und Spaß dran haben“, sagt Schütt. „Also wird nicht auf die Tabelle geschaut. Unser Ziel ist für jede Partie, dass wir unsere Leistung bringen wollen. Und das ist jetzt auch gegen den MTV über weite Strecken gelungen.“

Dass es nicht zum ersten Punktgewinn der Saison gelangt hat, machte Schütt, der in Vertretung für Coach Tim Bracklow (der war als Trainer bei den Drittligafrauen des TSV Wattenbek gefordert) in Glückstadt das Sagen hatte, an einer kurzen aber fatalen Phase des Esinger Spiels fest. „Mit der Pause kriegen wir einen Siebenmeter, der Gegner eine Zwei-Minuten-Strafe. Den Strafwurf vergeben wir, die zwei Minuten Überzahl nach Wiedernapfiff spielen wir nur Unentschieden“, sagte Schütt. „Davon, dass sich Herzhorn danach mit drei Toren absetzen konnte, haben wir uns nicht mehr erholt.“

Dennoch wusste der Coach Positives aus dem Match zu ziehen. „Daniel Günter hat nun nach seiner Verletzungspause und zuletzt Einsätzen mit reichlich Ein- und Auswechslungen erstmals wieder 60 Minuten durchgespielt. Und mit Daniel Abel hat sich ein Rekonvaleszent wieder fit gemeldet.“

Einen derartigen Lichtblick wusste Tobias Skerka, der Trainer des TSV Ellerbek, nach der 19:28 (12:12)-Heim­pleite gegen Ligaprimus HG Hamburg-Barmbek nicht zu benennen. „Gegen ein Team wie Barmbek muss alles zusammenpassen – sonst wird es ganz schwer“, sagte Skerka. „Dass wir es denen nach einer guten ersten Halbzeit aber derart einfach machen und eine Viertelstunde lang kein Tor werfen – das ärgert mich.“ Noch schwerer wog die Verletzung von Youngster Jasper Nicolai (8. Minute, rechtes Knie), der zwei frühe Tore beisteuerte und nun für unbestimmte Zeit ausfällt.

Frauen des TSV Ellerbek holen zweiten Sieg in Folge

Die Frauen des TSV Ellerbek haben ihr Auswärtsduell gegen den TSV Bredstedt mit 33:26 (16:14) gewonnen. Für die Mannschaft von Trainer Ingwert Ingwertsen ist es nach dem Heimsieg zuvor gegen die SG Bergedorf/VM der zweite Sieg in Serie. Nach durchwachsenem Saisonstart zeigt die Formkurve bei Ellerbek somit leicht nach oben.

Zunächst ging es noch sehr ausgeglichen in dieser Partie zu: Die Gäste lagen stets in Rückstand, bis Janine Mielsch in der 14. Minute Ellerbek erstmalig in Führung bringen konnte (7:6). Wenig später betrug der Vorsprung dann vier Tore (14:10, 23.), ehe die Bredstedterinnen bis zur Halbzeit wieder den Anschluss herstellten. Auch im zweiten Durchgang hielten die Gäste einen kleinen Vorsprung von zwei, drei Treffern, erst in den letzten zehn Minuten setzte sich das Ingwertsen-Team dann deutlich ab.

Die Frauen des TuS Esingen hatten spielfrei. Am Sonntag empfängt das Team von Coach Michael von Thun den AMTV Hamburg (15.30 Uhr, KGST-Halle). Die Ellerbeker Frauen spielen am Sonnabend erneut auswärts, diesmal beim SV Preußen Reinfeld.

Tore TuS Esingen: Thore Gier (7), Daniel Günter (5), Max-Lennart Albrecht und Tom Schmitt (je 4), Jan-Eric Pietsch und Timo Kreckwitz (je 2) und Jannik Genz (1).
Tore TSV Ellerbek (Männer): Martin Schleßelmann (4/2 Siebenmeter), Bo Matussek, Florian Pohl (je 3), Olaf-Mark Levin, Jasper Nicolai, Felix Albrecht (je 2), Matthias Menzel, Lasse Finck, Hennes Paulsen (je 1).
Tore TSV Ellerbek (Frauen): Julia Steinberg (11/2), Alina Wandschneider (4), Lisa Schilk, Sabrina Wrage, Alana Elsner, Ann-Kathrin Skubich und Janine Mielsch (je 3), Katja Brandt (2), Maren Sicks (1).