Pinneberg
Hetlingen

1:2 – Hetlinger MTV unterliegt im Derby der Aufsteiger

Hetlingen. „Einfach kann jeder“, sagt sich Marc Zippel. Der Aufstiegs­trainer des Hetlinger MTV (Fußball-
Bezirksliga) fühlt sich herausgefordert. Mehrere entscheidende Spieler (Kubat, Rupscheit) haben den Club verlassen oder fehlen verletzungsbedingt (Brown, Pavlovic). Beim 1:2 (0:1) gegen Mitaufsteiger Heidgrabener SV war die Not so groß, dass Zippel sogar Akteure der zweiten Mannschaft (Julian Wernstedt, Risto Logo) eingesetzt hat.

Dennis Lebedinski nach abgewehrtem Foulelfmeter (41.) und Philippe Schümann (49.) hatten die Gäste mit
2:0 in Führung geschossen. Zippel: „Jetzt müssen wir lernen, mit Niederlagen umzugehen.“ Er machte den
Anfang damit, dass er nicht mit drei Pfosten- und Lattentreffern haderte. „Heidgraben hatte auch seine Chancen.“ Das 1:2 von Fabian Ecke (79.) war dann zu wenig, sich den elften Platz in der Staffel West zu ersparen.

Ebenfalls bei vier Zählern bleibt
die Zweite desVfL Pinneberg nach der 0:5 (0:3)-Niederlage gegen Tabellenführer SV Lurup stehen. Beim 0:4 zielte
Nikodem Skotarczak in die verkehrte Richtung (56./ Eigentor). TBS Pinneberg genügte ein Treffer von Schafi Karimi auswärts gegen Union 03 zum dritten aufeinanderfolgenden Sieg (1:0/20.).

Dreimal nacheinander leer ist
der FC Roland Wedel ausgegangen.
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen den
Kummerfelder SV prangerte Trainer Philipp Obloch „fehlende Mentalität“ an. Griechenland-Import Retzep Biltsari (28.) und Christopher Klengel (59.) führten die Entscheidung herbei.

Spannung bekamen die Fans im gutbesuchten Stadion Achter de Weiden geboten. Blau-Weiß 96 verspielte gegen den SC Pinneberg eine 3:0-Führung, um am Ende dank eines Treffers des ebenso wie Jannik Asmußen zweimal erfolgreichen René Müller trotzdem 4:3 (3:3) zu gewinnen. Der frühere Schenefelder Gerrit Gomoll – ebenfalls zwei Torerfolge – schlüpfte beinahe in die Rolle des Spielverderbers.

Tore: 1:0 Asmußen (9.), 2:0 R. Müller (16.),
3:0 Asmußen (20.), 3:1 Gomoll (23.), 3:2 Pekdemir (27.), 3:3 Gomoll (45.), 4:3 R. Müller (78.).