Pinneberg
Ellerbek

Ellerbeks Frauen lassen anderen den Vortritt

27. Fohsack-Cup: Handballerinnen verlieren bei Vorbereitungsturnier gegen Staffelkonkurrent und Favoriten

Ellerbek. Nach dem Auftakt und der 26:29-Niederlage gegen den AMTV Hamburg beim 27. Fohsack-Cup war Improvisationstalent gefragt. Da sich bei den gastgebenden Oberliga-Handballerinnen Sabrina Wrage (rechten Daumen verdreht) und Charlotte Riesner (Gehirnerschütterung) vorläufig Richtung Krankenhaus verabschiedeten – und zudem Julia Steinberg krank nach Hause geschickt wurde – sprangen nach telefonischen Hilferufen Jaqueline Senf, Merle Albrecht, Carlotta Laesch und Lena Jachimowitz kurzerhand ein.

„Das ist auch nicht selbstverständlich“, sagte Ellerbek-Trainer Ingwert Ingwertsen erfreut über die Unterstützung für die folgenden Duelle mit dem Drittliga-Vertreter Buxtehuder SV II und TSV Nord Harrislee aus der 2. Bundesliga. „Gegen den AMTV haben wir gut gespielt und bis zur 35. Minute noch geführt. Das war im Endeffekt die einzige Partie mit größerer Aussagekraft für uns“, sagte der Coach.

Aus seiner Sicht wird der AMTV zu den Spitzenteams der am kommenden Wochenende beginnenden Oberliga-Spielzeit zählen. Ingwertsens eigenes Team peilt eine Platzierung im Tabellenmittelfeld an. Ellerbek empfängt an diesem Sonntag zum Start dem ATSV Stockelsdorf (16 Uhr, Harbig-Halle)

Sieben erfahrene Leistungsträgerinnen wie etwa Melina Dahms, Alina Wandschneider, Jacqueline Galow oder Maria Ruge haben den Club verlassen. Anna-Lena Seemann steht erst nach ihren Abschlussprüfungen im November wieder zur Verfügung, Nele Radzuweit kehrt von ihrem Auslandsaufenthalt zu Weihnachten zurück. Rebecca Holst ist nach Kreuzbandriss noch in der Rehabilitationsphase. Bei Torhüterin Pia Belza (SV Henstedt-Ulzburg) ist der TSV mit einem Antrag auf Doppelspielrecht beim Verband im ersten Versuch gescheitert.

Einige junge Spielerinnen sind neu dazugekommen, unter anderem Linksaußen Alana Elsner aus der eigenen
A-Jugend. Beim Vorbereitungsturnier galt es , sich mit dem durch Verletzungen weiter durcheinander gewürfelten Kader ordentlich aus der Affäre zu ziehen und einige Abläufe in Angriff und Abwehr weiter zu verinnerlichen.

In der 40-minütigen Partie gegen den Buxtehuder SV II unterlag der TSV mit 11:18. Gegen Nord Harrislee hatten die Ellerbekerinnen darauf gehofft, zehn Tore zu erzielen. Letztendlich gab es ein 7:25, sie schlossen den Wettkampf der vier Mannschaften als punktloser Letzter ab. „Nord Harrislee hat uns schon deutlich die Grenzen aufgezeigt. Für einige Spielerinnen war das ein Leistungsunterschied von drei Spielklassen“, sagte Ingwertsen. Der Zweitligist wurde mit zwei Siegen und einer Niederlage gegen den AMTV (15:16) aufgrund der besseren Tordifferenz Erster.

Ergebnisse 27. Fohsack-Cup: TSV Ellerbek – AMTV Hamburg 26:29, TSV Nord Harrislee – Buxtehuder SV II 21:16, NH – AMTV 15:16,
TSV Ellerbek – BSV II 11:18, TSV Nord Harrislee – TSV Ellerbek 25:7; BSV II – AMTV 15:16.1. TSV Nord Harrislee 4:2 Punkte, 61:39 Tore2. Buxtehuder SV II 4:2 Punkte, 57:51 Tore
3. AMTV Hamburg 4:2 Punkte, 64:61 Tore
4. TSV Ellerbek 0:6 Punkte, 44:72 Tore