Pinneberg
Halstenbek

Loether und Krohn verlassen die SV Halstenbek-Rellingen

Halstenbek. Es war einmal...
ein erfolgreiches Trainergespann,
das die Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen ins Oddset-Pokalfinale und zur Vizemeisterschaft in der Hammonia-Staffel führte. Vorbei. Co-Trainer Sebastian Loether und der Club gehen aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen in Zukunft getrennte Wege.

Chefcoach Heiko Barthel steht währenddessen bei der sieglosen Mannschaft nach schlechtem Saisonstart (wegen seines bisweilen rauen Umgangstons) in der Kritik (Quelle: fussifreunde.de). Kommt es bis zum Ende der Wechselfrist (31. August) zu weiteren Verlusten, nachdem schon Abwehrspieler Alexander Krohn seinen Abschied eingereicht hat?

Clubchef Hans Jürgen Stammer positionierte sich vor dem Heimtreffen gegen TuRa Harksheide eindeutig.
„Alle Spieler sind nach guten Gesprächen mit Heiko zu uns gekommen.
Jeder weiß oder hätte wissen müssen, wie unser emotionaler Trainer tickt.“ An Barthel werde der Vorstand in
jedem Fall festhalten. Den Mannschaftsrat (Marcel Schöttke, Ümit Karakaya, Sebastian Krabbes, Mike Theis) habe er aufgefordert, bei Problemen den Dialog mit dem Trainer zu suchen. „Warum hat keiner mit mir geredet?“, fragt sich derweil Barthel. „Wenn ich Fehler mache, dann bin doch bereit, daraus zu lernen.“

Verbürgt ist, dass sich verschiedene Spieler in der Oberliga anbieten ließen. In der Vorbereitung aufs TuRa-Spiel registrierte Barthel jedoch rege Trainingsbeteiligung. „Wer jetzt noch wechseln will, muss einen Vertrag erhalten. Das wird für den aufnehmenden Verein teuer“, sagt Stammer.

Sieben Tage mit Tragweite stehen bevor am Jacob-Thode-Platz, während auf Union Tornesch ein Spitzenspiel bei Tabellenführer Niendorfer TSV II wartet, das der Verfolger indes mit dem letzten Aufgebot bestreitet.

Landesliga Hammonia, 5. Spieltag, Sonntag, 10.45 Uhr: Niendorfer TSV II – Union Tornesch, 14 Uhr: SVHR – TuRa Harksheide,
15 Uhr: SSV Rantzau – SC Nienstedten.