Pinneberg
Ellerbek/Hamburg

TSV Ellerbek testet heute gegen die SG Hamburg-Nord II

Ellerbek/Hamburg. Als hätten die Handballer des TSV Ellerbek dieser Tage nicht schon genug schweißtreibende Aktivitäten zu absolvieren. Die Männer von Coach Tobias Skerka stehen seit dem 31. Juli in der zweiten Vorbereitungsphase auf die Oberliga-Saison, die am 1. September (18.30 Uhr, Harbig-Halle) mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger AMTV Hamburg beginnt.

Viermal pro Woche bittet sie ihr Trainer in die Halle. Bei den Glutofen-Temperaturen dieser Wochen eine nicht unbeträchtliche Belastung vor der zweiten Punkrunde nach dem Wiederaufstieg. Doch Training allein ohne Leistungsüberprüfung ist sinnlos, also müssen – Hitze hin, Schwitzen wie in der Sauna her – Testspiele bestritten werden. Wie heute gegen das zweite Team der HG Hamburg-Nord, das sich in der Hamburg-Liga behaupten will. Der
Anwurf ist für 19.45 Uhr in der Pinneberger Halle an der Berufsschule geplant.

Den ersten Test in Barmbek verliert der TSV mit 22:33

Die Ellerbeker hatten bereits einmal die Gelegenheit, sich an diese Spielbedingungen zu gewöhnen. Einen ersten freundschaftlichen Vergleich haben Skerkas Männer bei Ligakonkurrent und Titel-Mitfavorit HG Hamburg-Barmbek ausgetragen. Der Drittliga-Absteiger setzte sich mit 33:22 (17:14) durch. „Mit dem Spiel können wir trotz des klaren Ergebnisses sehr wohl zufrieden sein. Schließlich liegt in dieser Vorbereitungsphase unser Schwerpunkt fast ausschließlich auf der Abwehr“, sagte
Tobias Skerka. Außerdem steht uns wegen diverser Urlauber noch gar nicht der vollständige Kader zur Verfügung.“

Wichtiger als das Führen von Individualstatistiken war für Skerka an diesem Tag, „dass alle die ihnen zugedachten Aufgaben erfüllen“. Nach kurzzeitigen, anfänglichen Zugriffsproblemen in der Defensive sah der TSV-Trainer diesen Wunsch als erfüllt an. Und auch die wichtige Integration von sechs Neuen im Team schreitet voran. Ein Beispiel: Im rechten Rückraum zeigte Yannick Giles (30), der aus dem zweiten Team zum Oberligakader stieß, als Aktivposten. Skerka: „Yannick hat seine Sache sehr gut gemacht.“