Pinneberg
Halstenbek

SVHR-Fußballer verspielen einen Zwei-Tore-Vorsprung

Halstenbek. Rot. Zornesrot. Trainer Heiko Barthel nahm ungefähr die Farbe wie der Erdtrabant zwei Stunden nach dem Abpfiff am Himmel an. Beim 3:3 (2:1) gegen den FK Nikola Tesla hatten die Landesliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen eine 3:1-Führung in den Sand gesetzt. Ein Blackout im Defensivverhalten jagte zum Schluss den anderen. Kein Wunder, dass sich die Gesichter verfinsterten.

Alles begann in der 74. Minute damit, dass Dennis Ghadimi nach einem Dribbling zweimal nacheinander aussichtsreich an Keeper Can Tüfekci scheiterte. Ein paar Sekunden später lag der Ball auf der anderen Seite im Netz. Nach einem Vorstoß von Sebastiao Mankumbani aus abseitsverdächtiger Position schoss Berkant Aydin das 2:3 der Gäste. Von da an wurde aus der Spielvereinigung der Schwimmverein HR. Keeper Stefan Steen bewahrte sein Team in der 79. Minute noch vor dem Ausgleich. Nach einer Tändelei von Marcel Schöttke und einer Aktion von Ali Arslan, von 2007 bis 2011 einst für HR im Einsatz, sprang der Ball an die Querstange (88.). Dann wusste sich Samir Kabashi gegen Mankumbani nur noch mit einer „Textilbremse“ zu helfen. „Aufpassen, aufpassen“, riefen die HR-Veteranen um den früheren Clubwirt Hans Reck am Spielfeldrand. Doch irgendein Bein in dem Dickicht vor Steen lenkte den Freistoßball von Milos Dinkovic über die Torlinie – Ausgleich (90.+2). Die Konzentration hatte nicht mehr bis zum Abpfiff gereicht, wie schon unmittelbar vor dem Seitenwechsel, als Ersin Kücük einen Eckball per Kopf zum 1:2 der Gäste verwandelt hatte. Dabei hatte sich HR nach zwei frühen Toren von Arijan Tara schon als Sieger gesehen. Doch auch das 3:1 von Marcel Schöttke – knallharter Schuss unter die Latte (63.) – brachte keine Stabilität. So wird es schwer, im Pokalspiel morgen um 18.45 Uhr beim HFC Falke (Bezirksliga) die zweite Runde zu überstehen.

Tore: 1:0, 2:0 A. Tara (2.,19.), 2:1 Kücük (45.+2), 3:1 Schöttke (63.), 3:2 Aydin (74.), 3:3 Dinkovic (90.+2).