Pinneberg
Kummerfeld

Stürmer feiert Hochzeit, Kummerfeld spielt „nur“ 2:2

Kummerfeld. In der St. Bruder Konrad-Kirche (Hamburg-Osdorf) läuteten die Hochzeitsglocken. Christopher Klengel, Torjäger des Kummerfelder SV in der Fußball-Bezirksliga (29), führte Julia (27), Tochter des sportlichen Leiters Werner von Bastian, vor den Traualtar. Ohne den Stürmer mussten die Kummerfelder mit einem 2:2 (0:0) nach Toren von Merlin Wunsch und Torben Hein im Test beim TuS Berne II zufrieden sein.

Gefeiert wurde auch bei Landesliga-Absteiger Blau-Weiß 96, der 30. Geburtstag von Rechtsverteidiger Marco Sagemann nämlich. Die Party hinterließ Spuren. Beim 1:5 (0:3) gegen die SV Blankenese II wirkten die Schenefelder
nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Torschütze war Jannik Asmussen, der zwei Tage zuvor schon beim 5:0 (3:0) über
SuS Waldenau getroffen hatte. Zudem waren Leon Lewecke sowie die bisherigen A-Junioren Max Gartzen (2) und Rene von Dahle erfolgreich.

Zweimal binnen zwei Tagen trat der 1. FC Quickborn auswärts in Aktion,
wobei dem 0:4 (0:3) gegen den Niendorfer TSV III noch ein 2:2 (0:0) gegen die Vierte des FC St. Pauli folgte. Trainer Jan Ketelsen freute sich über zwei blitzsaubere Tore des eingewechselten Nico Buhr und bedankte sich bei Mittelfeldspieler Christian Wermter, der in Niendorf zwischen den Pfosten aushalf.

Dem Bezirksliga-Aufsteiger Heidgrabener SV ging gegen Rasensport Uetersen II nach einer 2:1-Führung (Philippe Schümann, Ahmed Aboras) die Kraft aus – 2:3 (1:0)-Niederlage. Coach Ove Hinrichsen reagierte verständnisvoll. „Wären die Spieler nach acht Mal Training in zehn Tagen nicht müde gewesen, hätten wir etwas verkehrt gemacht.“

Der SC Egenbüttel überraschte mit einem 1:0 (1:0)-Sieg bei TuRa Harks­heide (David Mrowczynski), während TBS Pinneberg dem BSV 19 0:1 (0:1) unterlag. Berkay Kilinc scheiterte mit einem Foulelfmeter am Keeper.