Pinneberg
Bönningstedt

Aufgalopp mit Strandkick und Sketch am Abend

Fußball-Oberligist SV Rugenbergen absolviert Vorbereitung in St. Peter-Ording. Coach Bohlen trainiert Ballbesitz

Bönningstedt. Gleich nach seiner Rückkehr aus St. Peter-Ording saß Thomas Bohlen (53) schon wieder im Auto. Der neue Coach des SV Rugenbergen besuchte ein Testspiel des WTSV Concordia, dem die Bönningstedter Oberliga-Fußballer am 29. Juli im ersten Punktspiel gegenüberstehen werden.

Bis dahin hofft Bohlen, dem Team seine Spielidee vermittelt zu haben. Die besteht darin, den Ball ein bisschen ruhiger in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen als bei Vorgänger Ralf Palapies.
Zu gerne hätte Bohlen seinen Ballbesitz-Fußball vor Ort einstudiert. Wegen personeller Engpässe sagte der TSV Büsum den geplanten Test jedoch ab. Von weiteren unliebsamen Zwischenfällen blieben die Bönningstedter während ihres dreitägigen Aufenthalts im Heilbad an der Nordsee – ihr siebter übrigens seit 2012 – verschont. „Es gab keinerlei Störfeuer. Ich fühle mich super integriert und von der Mannschaft angenommen“, sagte Bohlen, der auf dem Campingplatz allein seine Unterkunft bewohnte.

Die 18 Spieler, der Clubvorsitzende Andreas Lätsch, Hauptsponsor Wolfgang Borchert Torwart-Trainer Dennis Schultz, Physiotherapeut Dennis Maaß, Pressesprecher Heiko Kühl und Spielervater Uwe Lohrke als neuer, zusätzlicher Betreuer teilten acht weitere Block­hütten untereinander auf.

Der Name von Manuel Kaladic – bisheriger Co-Trainer – fehlt in dieser Auflistung. „Ich fiel aus allen Wolken, als er mir kurzfristig mitteilte, aus familiären Gründen nicht mehr zur Verfügung zu stehen“, wunderte sich Andreas Lätsch. Thomas Bohlen will auf das Thema nicht näher eingehen. „Es war Manuels
Entscheidung, sich zu verabschieden. Die gilt es zu akzeptieren.“ Bohlen steckt sein Anforderungsprofil an seinen zukünftigen Assistenten ab. „Er soll
keineswegs ein Ja-Sager und Hütchen-Aufsteller sein. Ich wünsche mir eine Person, mit der ich meine Gedanken auf Augenhöhe austauschen kann, an meiner Seite.“

Gesucht wird auch noch ein weiterer Innenverteidiger, nachdem Broder Hansen ankündigte, aus privaten Gründen ab Ende Juli ungefähr zwei Monate nicht zur Verfügung zu stehen. Einziger aktueller Neuzugang ist bislang Pascal Gerber, Kapitän der A-Junioren von Eintracht Norderstedt, mit dem Bohlen schon während seiner Eintracht-Zeit zusammengearbeitet hat. Dem Außenverteidiger blieb es nicht erspart, in St. Peter-Ording gemeinsam mit den Team­gefährten Kevin Lohrke und Sergej Schulz einen kurzen Sketch aufzuführen. Das ist das Ritual beim SV Rugenbergen, das den Neuen helfen soll, gleich sämtliche Hemmungen abzustreifen.

Bei diesem Grillabend am Freitag liefen der Fernseher und die Fußball-WM nur nebenher. Wer wollte, durfte am Sonnabend den „Tanz bei Gosch“ an Buhne 1 besuchen. Erfreut registrierte Thomas Bohlen, dass sich alle pünktlich um 7.30 Uhr zum Morgenlauf einfanden. Drei Trainingseinheiten ließ der Blankeneser auf dem 20 Kilometer entfernten Rasenplatz in Tönning absolvieren.

Beim abschließenden Beachsoccer-Turnier siegte das Team um Defensivspieler Kevin Beese (27), der ebenso wie Hendrik Rühmann aus den Junioren
des SVR hervorging und dem Club
seit 18 Jahren angehört. Sogar der lange verletzte Sebastian Munzel bot im Sand akrobatische Aktionen. „Wir haben viel gelacht“, betonte Andreas Lätsch.
„Und zur guten Laune hat außer dem Wetter ganz bestimmt auch der neue Trainer beigetragen.“