Pinneberg
Schenefeld

Drei Mannschaften des Schenefelder TC mischen oben mit

Damen 30, Herren 40 und 50 haben in Tennis-Oberliga noch Chancen auf den Titel

Schenefeld.  Gleich mehrere Altersklassen-Tennismannschaften des Schenefelder TC steuern in der Oberliga Hamburg auf einen richtungsweisenden, möglicherweise sogar entscheidenden Sonntag zu. Dabei ist den Damen 30 sowie den Herren 40 und Herren 50 gemein: Alle drei Teams können theoretisch Meister in der höchsten Hamburger Spielklasse werden.

Die Damen 30 des STC möchten gerne schon an ihrem vorletzten Spieltag den „Sack“ zu machen. Die Schenefelderinnen (1./6:0 Punkte) treten um
14 Uhr an der Saarlandstraße beim
THC von Horn und Hamm (4./4:4) an. Ein Sieg in beliebiger Höhe würde schon zum Staffelgewinn genügen, sollten bereits morgens von 9 Uhr an die Nachbarinnen des TC Ellerbek (3./4:4) als Gäste dem Tabellenzweiten Harvestehuder THC (4:2) ein Bein stellen.

In diese günstige Ausgangslage haben sich die STC-Damen durch den 5:4-Derbyerfolg bei den Ellerbekerinnen gebracht. Die 4:2-Führung nach den Einzeln (Punkte durch Bianca Arwers, Elena Frolova, Daniela Maurer und Vanessa Meinhardt) brachten die Gäste durch den Sieg im dritten Doppel über die Runden. Tatjana Suhrbier/Meinhardt gewannen glatt mit 6:1, 6:0 gegen Janine Lackner/Julia Huber. Für die Ellerbeker Punkte sorgten Beatrice do Rego und Janine Lackner sowie die Doppel Stefanie Schoop/de Rogo und Karolin Mertens/Laura Henke.

Herren 40 und Herren 50 machen es ebenfalls spannend

Die Schenefelder Herren 40 (4:0 Punkte) können sich als Erstplatzierte von
12 Uhr an auf ihrer Anlage am Holtkamp gegen die TG Alstertal (3./2:2) in eine optimale Ausgangsposition fürs Ligafinale (30. Juni, 12 Uhr) bei Rolandsmühle (2./4:2) bringen. Gute Aussichten, die sich die STC-Herren indes mit einem 5:4-Heimsieg über den SC Victoria III (5./0:4) mühsam erkämpft mussten. Auch hier hat nach vier Einzelerfolgen (Stefan Eichhorn, Jens Lohmann, Sven Lohmann und Fabian Kachel) erst ein Doppel den Siegpunkt eingefahren. An Position eins setzten sich Eichhorn/Jens Lohmann gegen Jörg Mierendorf/Tobias Heinsohn durch.

Die Herren 50 (2./6:2) haben vor dem Heimspiel (11 Uhr) gegen den Uhlenhorster HC (3./6:4) ihr Schicksal nicht mehr in eigener Hand. Tabellenführer Klipper THC (1./8:0) muss wegen
des klar besseren Matchverhältnisses (31:5 gegen 20:16) wohl zweimal stolpern, damit die Schenefelder dann in ihrem letzten Spiel am 30. Juni beim HTHC doch noch vorbeiziehen können.