Pinneberg
Beach-Handball

Auf Sand zeigen Handballer auch gerne Pirouetten

Kim Knust erzielt per Penalty das Siegtor im Finale der HTS/BW 96 Schenefeld gegen „Die fliegenden Waden“, eine Oberliga-Auswahl aus Niedersachsen

Kim Knust erzielt per Penalty das Siegtor im Finale der HTS/BW 96 Schenefeld gegen „Die fliegenden Waden“, eine Oberliga-Auswahl aus Niedersachsen

Foto: Johannes Speckner

HT-BeachCup auf den Sandplätzen am Halstenbeker Bickbarken bietet erneut sehenswerte Spiele. Und dazu einen Turniersieg der Gastgeber

Halstenbek.  „Dem Tüchtigen hilft das Glück“ heißt es im oft zitierten Sprichwort. Trifft dies zu, dürften Organisationschef Jan Krohn und sein zehnköpfiges Planungsteam im Vorfeld des HT-BeachCups 2018 sehr fleißig gewesen sein. Denn beim seit 2003 offiziell ausgetragenen Beachhandball-Turnier der Halstenbeker TS – und mittlerweile auch von Kooperationspartner Blau-Weiß 96 Schenefeld – hat sogar das Wetter bestens mitgeholfen. „Während der Spiele war es an beiden Turniertagen nahezu trocken; dafür ist aber in der Nacht etwas Regen gefallen. Das hat den Staub wieder gebunden und die Spielfelder kompakter gemacht“, sagte Jan Krohn. „das waren ideale Bedingungen.“

Die Teilnehmerzahl ist beständig angestiegen

Dass diese in Halstenbek indes keine Eintagsfliege sondern eher die Norm sind, belegen die Teilnehmerzahlen. Waren bei der Premiere gerade mal 15 Teams am Start, so spielten fünf Jahre später bereits rund 50 Jugend- und Erwachsenen-Mannschaften um die Siegertrikots mit Turnier-Logo. Für die Jugend werden diese sowie weitere Sachpreise von der Bürgerstiftung Bruno Helms gesponsert. „Eine Hilfe, für die wir sehr dankbar sind, denn jetzt haben wir schon die 100er-Marke überschritten“, sagt Krohn. „Wegen einiger Konkurrenzturniere waren am ersten Tag mehr Nachwuchsteams dabei als am zweiten Tag Erwachsene. So wurden wir aber mit dem Abbau früh fertig; das letzte Finale war um 15.30 Uhr vorbei.“

Doch was zieht die Teams zu einem Turnier, das wegen besonderer Bodenbeschaffenheit und stark veränderter Regeln wenig Vorbereitungsnutzen für die nahende Hallensaison bietet? „Für uns war die Zeit vor dem BeachCup ideal, um die abgelaufene Hallensaison aus dem Kopf zu kriegen und doch in Bewegung zu bleiben“, sagte Frank Unterspann, Trainer der Hamburg-Liga-Männer der beiden Gastgebervereine, die ihren Wettbewerb gewannen. „Wir haben uns einmal pro Woche auf dem Sandplatz getroffen, uns aufs Turnier vorbereitet und hatten angesichts des Wetters der vergangenen Wochen auch viel Spaß. Aber jetzt ist Schluss mit Beach, am 26. Juni beginnen wir mit der Hallenvorbereitung.“

Dann heißt es wieder sechs-gegen-sechs und nicht wie beim Beach-Handball drei Feldspieler und ein angreifender Torhüter gegen drei Abwehrspieler. Nur eine von zahlreichen abweichenden Regeln im Vergleich zum Hallenhandball. So werden in der Spielwertung beide Halbzeiten separat als „Satz“ gewertet. Gewinnt jedes Team einen Satz, kommt es zum Penaltywerfen. Da wird jeder Versuch durch den Abwurf des Torhüters zum Schützen eingeleitet. Wie im freien Spiel zählen auch jetzt kunstvolle Würfe nach Pirouette oder direkt aus der Luft angenommen und verwandelt (Kempa) doppelt. Jan Krohn: „Auch deswegen ist Beachhandball für Zuschauer attraktiv. Unsere Besucher haben viel geboten bekommen.“

Die Ergebnisse beim HT-BeachCup 2018
Männer, A-Halbfinale: Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 Schenefeld – TH Quickborn 2:1 Sätze, Die fliegenden Waden (Oberliga-Auswahl Nord-Niedersachsen) – HG Hamburg-Barmbek II 2:1. Spiel um Platz drei: TH Quickborn – HG HH-Barmbek II 0:2; A-Finale: HTS/BW96 – Die Fliegenden Waden 2:1.
B-Endrunde: HTS/BW96 – Die Spargelstecher 1:2, TSG Bergedorf – Spargelstecher 2:1, HTS/BW96 – TSG Bergedorf 0:2.
Frauen, A-Halbfinale: Buxtehuder SV – HSG Horst/Kiebitzreihe 2:0, HTS/BW96 1.1 – HTS/BW96 1.2 1:2; Spiel um Platz drei: Horst – HTS/BW96 1.1 0:2; A-Finale: Buxtehuder SV – HTS/BW 1.1 2:0.
B-Spiel um Platz drei: HSG Pinnau – HTS/BW96 wA 2:0; B-Finale: Rellinger TV – TSV Uetersen 2:1.
Jugendsieger, weibliche A: Buxtehuder SV, wB: TV Billstedt, wC: SG HH-Nord, wD: TuS Esingen; Männliche A: HSV Hamburg/HTS/BW96, mB: HSG Pinnau, mD: HSV Handball.