Pinneberg
American Football

Endspiel: Nur ein Sieg bringt die Aufstiegsrunde

Foto: Ulrich Stückler

Drittliga-Spitzenreiter Elmshorn Fighting Pirates muss am Sonnabend die Ritterhude Badgers schlagen. Einsatz der Topspieler gefährdet.

Elmshorn.  Die Dramaturgie hätte nicht besser ausgedacht werden
können. Den Footballspielern der Elmshorn Fighting Pirates und deren mitfiebernden Fans am Spielfeldrand steht an diesem Sonnabend – Kickoff 15 Uhr, Einlass 13.30 Uhr – ein echtes Finalspiel bevor. Wenn der Tabellenführer der 3. Liga Nord aus Elmshorn (1./20:2 Punkte) seinen Verfolger, die Ritterhude Badgers (2./16:2) – im Krückaustadion empfängt, dann gilt trotz zweier noch ausstehender Partien der Gäste das Motto des alten Top-Hits von Abba: „The Winner Takes It All“.

Nur ein Sieg für die Männer von Pirates-Coach Jörn Maier in ihrem letzten regulären Saisonmatch bringt auch den Staffelsieg und damit das Recht, in zwei folgenden Begegnungen mit den Champions von Ost- und Weststaffel um zwei zu vergebende Plätze in der 2. Bundesliga Nord zu spielen.

Niemand rechnet ernsthaft damit, dass die Badgers, die das erste Aufeinandertreffen mit den Elmshornern mit 15:14 denkbar knapp für sich entschieden hatten, nach einem eventuellen weiteren Sieg über die Pirates noch beide Partien gegen die Hamburg Pios und die Hannover Spartans abgeben werden. Nach Footballmaßstäben undenkbar.

Aber nach dem vergeblichen Anlauf im vergangenen Jahr wollen die starken Männer des EMTV auf keinen Fall noch eine weitere Spielzeit auf Regionalliganiveau verbringen. „Da die Badgers das wohl ähnlich sehen, würde mich alles andere als ein erneut enges Spiel sehr überraschen“, sagt Maier. „Ich denke, dass keines der Teams das andere einfach so überrennen kann. Ritterhude steht für eine exzellente Defense und einen eher passlastigen Angriff. Das wird ein heißer Tanz werden.“

Das Schonprogramm für Coleman war wohl vergebens

Angesichts dieser Alles-oder-nichts-Voraussetzung hat Headcoach Maier wohlweißlich in den vorherigen Partien bei den Spartans (41:24) und den Oldenburg Knights (24:14), in denen eine Niederlage ohne Folgen geblieben wäre, auf die Einsätze von Runningback und Topscorer Cody Coleman (Sprunggelenksverletzung) sowie Widereceiver und Backup-Quarterback Christoffer Jensen (Hüftprellung) verzichtet. Doch die Maßnahme hat im Endeffekt nicht viel gebracht: Beide werden aller Voraussicht nach auch gegen die Badgers nicht mitwirken können.

Maiers positive Erkenntnis als Trost: Auch die übrigen Ballträger der Pirates wie Nico Nowak oder Sascha Schlegel sind in der Lage, das Leder-Ei über weite Strecken Richtung gegnerischer Endzone zu transportieren. „Und nicht nur Nico und Sascha haben überzeugt, insgesamt haben wir ein gutes, solides Laufspiel hingelegt. Unsere Offense war sehr ausgewogen“, sagt Maier. „Das heißt aber auch, dass wir uns beim Passspiel im Vergleich zu unserem üblichen Spielplan etwas zurückgenommen haben.“

Damit dieses so bedeutungsvolle Match auch einen würdigen Rahmen erhält, haben sich die Pirates-Verantwortlichen entschlossen, eine Art „American Day, Part II“ aufzulegen. Neben den üblichen Verpflegungsmöglichkeiten, fetziger Musik, Darbietungen der Maniacs Cheerleader und einer fachkundigen Spielmoderation gibt es weitere Attraktionen und Vergünstigungen.

So erhalten alle Bonuswelt-Kunden, die zuvor im gegenüberliegenden Freibad schwimmen gehen, bei Vorlage ihrer Badepark-Eintrittskarte freien Eintritt. Ein guter Deal; die regulären Ticketpreise betragen immerhin 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Übrigens: Popcorn und Kuchen werden vom Förderverein angeboten; hungrige Zuschauer unterstützen mit dem Kauf direkt die Pirates-Jugend und die Cheerleader. Für die jüngsten Fans, die sich nicht die ganze Zeit über auf das Geschehen auf dem Rasen des Krückaustadions konzentrieren wollen, hat das IZ4Kids Piratenland ein vielseitiges Bespaßungsprogramm vorbereitet.

In der Halbzeitshow gibt es zudem – ebenfalls zu Gunsten der Jugend – die Versteigerung eines Mountainbikes, gestiftet vom Autohaus-Süd N. Klappert. Ein riesiger Aufblas-Pirat mit Autogrammen aller Spieler soll gleichfalls für einen guten Zweck den Besitzer wechseln. Der Erlös geht in die Unterstützung von Ex-Blue-Devil Padmore Osei, der sich nach schwerer Erkrankung und Koma nun in einer langwierigen Reha befindet. Kurz gesagt: Egal wie am Sonnabend das Spiel zwischen Pirates und Badgers ausgehen mag, es wird in jedem Fall Gutes geschehen.

Doch das Team von Headcoach Jörn Maier will seinen Teil dazu beitragen, dass am Ende die Vorfreude auf zwei Aufstiegsspiele nach Beendigung der regulären Punktrunde stehen wird. Gegner sind dann die als Westmeister feststehenden Solingen Paladins und aus dem Osten entweder die Berlin Bears oder Spandau Bulldogs.

Die Tabelle vor dem letzten Drittliga-
Spieltag der Elmshorn Fighting Pirates

1. Elmshorn Fighting Pirates
(20:2 Pkt./399:152 TD-Punkte),
2. Ritterhude Badgers (16:2/225:97),
3. Hamburg Pioneers (12:10/288:226),
4. Braunschweig Lions II (10:12/165:202),
5. Göttingen Generals (8:12/160:256),
6. Oldenburg Knights (6:18/223:296),
7. Arminia Spartans Hannover (2:18/128:359).