Pinneberg
Basketball

Die Leidenschaft für den SC Rist entdeckt

Der SC Rist gewinnt gegen die Itzehoe Eagles 84:80 und zieht in die Play-offs ein. Gefeiert wird mit den Fanst

Der SC Rist gewinnt gegen die Itzehoe Eagles 84:80 und zieht in die Play-offs ein. Gefeiert wird mit den Fanst

Foto: Frederik Büll

Wedeler Fangruppe Yalla Risters unterstützt die Zweitliga-Basketballer seit zwei Spielzeiten. Neue Pro-B-Saison beginnt Ende September.

Wedel.  Anfang März hatten die Yalla Risters auswärts ihren letzten Einsatz. Zumindest ein Teil schaffte es nach Weißenhorn in der Nähe von Ulm zum Play-off-Spiel der Zweitliga-Basketballer des SC Rist. Mohamad Salloum (28) und Fouad Sleiman (28) nicht. „Wir hatten leider eine Autopanne. Fünf von uns mussten mit dem Zug wieder zurück. Nur der Kleinbus ist angekommen“, sagt Sleimann. Abdulkader Dahhan (23) war mit acht anderen Rist-Fans dabei und feuerte das Wedeler Pro B-Team an – vergebens.

Der SC Rist verlor das erste Spiel der Aufstiegsrunde und musste sich eine Woche später dem späteren Meister erneut geschlagen geben. Damit begann nicht nur für die Basketballer, sondern auch für die Fangruppe der Wedeler die Sommerpause. Circa 20 Geflüchtete unterstützen die Mannschaft sonntags in der Steinberghalle – und dank einiger Sponsoren auch regelmäßig bei den Auswärtspartien.

Mit sechs Trommeln und lauten Gesängen wird für Stimmung gesorgt. „Das beste Spiel war in Itzehoe. Erst in den Schlusssekunden haben wir gewonnen. Das war sehr aufregend“, so der Wedeler Sleiman, der bereits 2008 aus dem Libanon nach Deutschland gekommen war und mittlerweile die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt.

Mit dem Sieg verhinderte der Club die Teilnahme an der Abstiegsrunde und konnte stattdessen in der Aufstiegsrunde antreten. Dies wurde natürlich ausgiebig mit den Yalla Risters gefeiert – so frenetisch, dass kurzzeitig die eigene Sicherheit in den Hintergrund geriet (siehe Foto unten). Die Wortfolge „Yalla Yalla“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie „Auf geht’s!“ Los ging es für die Yalla Risters, bereits im ersten Heimspiel der Saison 2015/16 gegen Quakenbrück. Der Clubmitarbeiter Joachim Rose war a Hüysein Inak, Wedeler Flüchtlingsbeauftragter des Diakonievereins Migration, mit der Idee herangetreten, die Neubürger für Basketball zu begeistern. Zunächst saßen die Fans bei den Heimpartien noch auf der Tribüne. Jetzt feuern die Yalla Risters ihre Mannschaft direkt hinter dem Korb an.

Am letzten Septemberwochenende beginnt nun die dritte Spielzeit mit Beteiligung dieser Gruppe. „Wir freuen uns schon jetzt auf die neue Saison“, sagt Sleiman, der in der IT-Branche arbeitet. Salloum aus Aleppo und Dahhan aus Damaskus sind seit bald zwei Jahren in Deutschland. Beide verließen ihre Heimat Syrien wegen des seit über sechs Jahren tobenden Bürgerkriegs. „Wenn das Spiel läuft, kann man mal eine Zeit lang abschalten und denkt vielleicht kurz nicht daran, was in der Heimat passiert“, sagt der angehende Steuerberater Salloum mit traurigem Blick. Dahhan absolviert derzeit an der Stadtschule Wedel ein Praktikum in der Schulkinderbetreuung. „Außerdem mache ich gerade den Integrationskursus B2“, so der Syrer.

Von den drei Wedelern ist er wohl beim Anfeuern am leidenschaftlichsten bei der Sache. Sobald ein gegnerischer Spieler zum Freiwurf antritt, steht Dahhan auf und fuchtelt mit den Armen wild herum, um hochentschlossen dessen Konzentrationsfähigkeit zu testen.

Auch in der Pause verfolgen sie das Clubgeschehen

Ganz aus den Augen verlieren sie auch in der Pause den SC Rist Wedel nie. „Wir schauen auf die Homepage und lesen, wer jetzt neu in die Mannschaft kommt und was es Neues gibt. In unser Whatsapp-Gruppe tauschen wir uns regelmäßig darüber aus“, erklärt Sleiman, der in der vergangenen Spielzeit auf das Projekt aufmerksam wurde und seitdem – auch als Dolmetscher – unterstützt.

In der Sommerpause spielen die Yalla Risters in Wedel auch selbst im Freien Basketball. Salloum war in Syrien als Spielmacher sogar im Verein bei Jallaa aktiv. Neben Job und der Familie ist auch Fußball oder Tischtennis als Freizeitbeschäftigung angesagt. In den vergangenen Wochen wurden aufgrund des Fastenmonats Ramadan die sportlichen Aktivitäten jedoch weitgehend heruntergefahren. Auch die Wedeler Spieler und Vereinsoffiziellen sind glücklich über die durchaus heißblütige Unterstützung, die andere Fans mitreißt, und lud die Fans nach dem Saison zum gemeinsamen Grillen ein. Die Rist-Sponsoren spendierten den Yalla Risters auch schon einen Bowling-Abend.

Lieblingsspieler haben die drei auch: „Steffen Kiese und Jens Hirschberg sind gute Werfer. Aurimas Adomaitis kämpft stark unter dem Korb. René Kindzeka ist unfassbar schnell.“

Die Pro B Teams

Die Saison 2017/18 beginnt am letzten September-Wochenende. Der Spielplan wird in den kommenden Tagen veröffentlicht.
Neben dem SC Rist Wedel sind der Nordstaffel der Pro B noch Quakenbrück, Baskets Akademie Weser-Ems/OTB, Pro A-Absteiger Essen, Schalke 04, Iserlohn, Itzehoe, Bernau, Wolfenbüttel, Bochum, Rostock und Regionalliga-Aufsteiger Cuxhaven zugeteilt.