Wedel

WTSV-Fußballer werden vom Abgang des Kapitäns überrascht

Wedel. Ihr letztes Saisonspiel beim Buxtehuder SV, das sie trotz schwacher Leistung 3:1 (0:1) gewannen, bestritten die Oberliga-Fußballer des Wedeler TSV unter Schock: Kapitän Mark Hinze geht nach fünfeinhalb Jahren von Bord und kehrt zu Regionalliga-Aspirant Altona 93 zurück. Die Reaktion von WTSV-Vorstand Thorsten Zessin war deutlich. „Wir sind von Mark enttäuscht.“

Erst kürzlich hatte der torgefährliche Mittelfeldspieler, beim 2:1 am 12.Mai gegen Altona Schütze des 1:1, den Wedelern seinen Verbleib schriftlich zugesichert. „Auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin haben wir uns sogar auf eine Zusammenarbeit bis 2019 geeinigt“, sagt Zessin. Indem sie den Deutsch-Peruaner Hinze mit einem Vertragsamateur-Vertrag versahen, hebelten die Altonaer diese Vereinbarung aus. Bei AFC-Präsident Dirk Barthel haben sich die Wedeler über die Vorgehensweise des Traditionsclubs beschwert. Bitter war auch, dass sie von Hinzes Sinneswandel nicht etwa vom Spieler, sondern einem Journalisten in Kenntnis gesetzt wurden. Trainer Jörn Großkopf strich Hinze unverzüglich aus dem Aufgebot für das Buxtehude-Spiel. So fiel noch ein Schatten auf eine Saison, in der die Wedeler nicht nur Lehrgeld zahlten, sondern auch oft in hellem Licht erstrahlten. Thorsten Zessin nennt einen Namen. „Jorma Eggers. Der kann in der Abwehr alles spielen. Auf dem Zettel hatte ihn keiner. Er hat sich zu einer festen Größe entwickelt.“ Buxtehude setzte den Wedelern trotzdem heftig zu. Keeper Lucas Albracht hatte bei Pfosten- und Lattenschüssen dreimal das Glück des Tüchtigen.

Tore: 1:0 Faruke (37.), 1:1, 1:2 Richter (49., 55.), 1:3 Steinecke (89.).
Wedeler TSV: Albracht – Najjar (39. Celic), Özel (46. Gomoll), Eibl, Jorma Eggers – Steinecke, Voorbraak – Pinarlik, Jan Eggers, Richter – Agyemang.

( wh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport