Pinneberg
Tornesch

24:27 – TuS Esingen verliert nach der Pause den Faden

Tornesch. Für die Oberliga-Handballer des TuS Esingen hat sich nach der 24:27 (13:12)-Heimniederlage gegen den TSV Hürup an der Tabellensituation eigentlich nichts geändert. Weiterhin haben die Männer von Trainer Claas-
Peter Schütt sechs (Preetzer TSV) und sieben Punkte (VfL Bad Schwartau) Rückstand auf die Teams, welche zurzeit die halbwegs realistisch erreichbaren Nichtabstiegsplätze belegen. Problem: Dem Aufsteiger der Vorsaison läuft bei nur sechs ausstehenden Partien allmählich die Zeit davon, um die Lücke zum rettenden Ufer rechtzeitig zu schließen.

Dabei hatten es die Tornescher in der Hand, in der Klaus-Groth-Halle einen ersten Schritt nach vorn zu machen. In der mit sieben Führungswechseln sehr abwechslungs­reichen ersten Halbzeit hatte noch fast alles gepasst. Eine bis zur Pause solide arbeitende, durch Routinier Florian Bitterlich
verstärkte Abwehr sowie ein stark beginnender Max-Lennart Albrecht (sechs Tore) besorgten die Pausenführung.

Doch nach dem formidablen Fehlstart in Halbzeit zwei – fünf Toren der Gäste standen nur drei Aluminiumtreffer des TuS gegenüber – lief Esingen nur noch hinterher. Schütt: "Es kam alles zusammen, von fragwürdigen Pfiffen bis zu halbherzigen Abwehraktionen von uns." Doch der Esinger Trainer weiß auch, dass die Niederlage keinen Einfluss aufs Heimspiel am Sonnabend gegen den Preetzer TSV hat. Diesen Gegner gilt es in jedem Fall zu schlagen, wenn die Oberliga gehalten werden soll.

Spielverlauf: 1:2, 4:3 (6.), 4:5, 6:5 (12.), 7:9 (17.), 10:9 (23.), 11:12 (29.), 13:12 – 13:17 (37.), 15:19 (41.), 17:22 (48.),21:23 (52.), 21:25 (54.), 23:25 (56.), 23:26, 24:26 (59.), 24:27.Tore des TuS Esingen: Max-Lennart Albrecht (9/4 Siebenmeter), Florian Bitterlich (5), Timo Kreckwitz (3), Thore Gier, Tom Schmitt (je 2), Jan Rabe, Thorben Kahnert, Daniel Günter (je 1).

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.