Pinneberg
Halstenbek

SVHR verliert beim Zweiten, aber die Leistung hat gestimmt

Halstenbek. Niederlage Nummer zwei im neuen Jahr unterschied sich nach Auffassung von Oliver Berndt ganz entscheidend von Niederlage Nummer eins. "Das war 90 Minuten lang ein wesentlich mutigerer Auftritt als gegen den FC Türkiye", betonte der Manager der SV Halstenbek-Rellingen.

Eine echte Siegchance hatten die in Abwesenheit des Cheftrainers (Thomas Bliemeister/Urlaub) von Assistenzcoach Matthias Reincke angeführten Halstenbeker Oberliga-Fußballer aber nicht. 450 Zuschauer in der Adolf-Jäger-Kampfbahn feierten den 3:1 (1:1)-Heimerfolg des auf die Regionalliga erpichten Tabellenzweiten Altona 93.

Ein Debakel für eine verunsicherte Mannschaft schien sich anzubahnen, als Nick Brisevac schon in der neunten Minute nach einem Flachpass an den Fünfmeterraum das 1:0 der Gastgeber erzielte. Doch die Halstenbeker dachten nicht daran, sich widerstandslos geschlagen zu geben. Vor allem Tim Jeske, als Stürmer oft allein auf weiter Flur, kämpfte verbissen um jeden Ball. Als der frühere Torjäger des FC Elmshorn nach einem Doppelpass mit Ümit Karakaya zu Fall kam, gab es Strafstoß, den Jeske persönlich souverän zum 1:1 verwandelte.

"Auch in der Folgezeit kamen wir noch mehrfach aussichtsreich nach vorn", betonte Oliver Berndt. Doch während die Spielvereinigung nach einer Stunde den am Knie verletzten Jeske verlor, waren die Altonaer in der Lage, zusätzliche Qualität auf den tiefen Rasen zu schicken.

Dem eingewechselten Chris Pfeifer blieb es vorhalten, mit einem wuchtigen Schuss in die "kurze" Ecke die Vorentscheidung zu erzwingen (2:1/74.).
Oliver Berndt ärgerte sich: "Da hatten wir vorher einen unnötigen Ballverlust im Spielaufbau." Ausgerechnet der frühere HR-Verteidiger Jan Novotny köpfte zehn Minuten später das 3:1. Zudem boten die Altonaer einen Pfostenschuss in der 63. Minute.

Tore: 1:0 Brisevac (9.), 1:1 Jeske (19./Foulelfmeter), 2:1 Pfeifer (74.), 3:1 Novotny (84.).
SV Halstenbek-Rellingen: Oest –
Sottorf, Krabbes, Ermisch, Siebert –
Brameier (76.Rußbüldt), Schöttke – Okafor
(80. Dennis Ghadimi), Karakaya, Richert – Jeske (60. Adrian Ghadimi).

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.