Pinneberg
Lutzhorn

Mutig: Rallye-Trip trotz angespannter politischer Lage

Lutzhorn. Anfang März wollen die Lutzhornerin Svea Gustafsen und Birgit Bartsch aus Tornesch an der Charity-Rallye Dresden-Dakar-Banjul teilnehmen (Abendblatt berichtete). Derzeit gibt es jedoch im Zielland Gambia eine angespannte politische Lage. Präsident Yahya Jammeh wurde im Dezember
abgewählt, möchte das Ergebnis jedoch nicht anerkennen und weiter im Amt bleiben. Es droht ein Bürgerkrieg.
Die Vereinten Nationen und die West­afrikanische Wirtschaftsgemeinschaft sind derzeit um eine diplomatische
Lösung bemüht. Das Auswärtige Amt warnt vor unnötigen Reisen in das Land.

"Noch sind mehr als zwei Monate Zeit bis zu unserer Ankunft in Gambia. Wir haben beschlossen, uns auf jeden Fall auf den Weg zu machen", heißt es auf der Homepage des Teams. Über etwa 7.000 Kilometer – aus Barmstedt startend – reisen die Frauen in ihrem Ford Transit 20 Tage lang Richtung gambischer Hauptstadt. Das Auto, gestiftet von den Stadtwerken Barmstedt, wird dort dann versteigert. Die Erlöse aller Teilnehmer kommen den Hilfsorganisationen in einem der ärmsten Länder der Welt direkt vor Ort zugute.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.