Pinneberg
Moorrege

Tischtennis-Herren verpassen Befreiungsschlag in Landesliga

Moorreger SV II unterliegt Tabellennachbar SG Borsfleth mit 7:9

Moorrege. Das war extrem ärgerlich für die Tischtennis-Herren des Moorreger SV II (9./2:14 Punkte), die im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga Süd jeden Zähler bitter benötigen: Spitzenspieler Arvid Eislage wurde kurzfristig dienstlich abberufen und fehlte in der wegweisenden Heimpartie gegen die SG Borsfleth/Glückstadt (8./2:12) – Neuling MSV II 7:9 verlor.

Zudem stand Hans-Martin Niemeyer, Nummer drei, nicht zur Verfügung, doch nach 3:8-Rückstand wurde es noch spannend. Mit vier aufeinanderfolgenden Siegen retteten Daniel Schwarzer und Stephan Zippel sowie die Ersatzspieler Lars Schieber und Michael Müller (dritte Mannschaft/2. Bezirksliga) ihr Team ins Schlussdoppel, das Fabian Jacobsen und Schwarzer allerdings nicht gewinnen konnten – 0:3. In der Partie davor bei Tabellenführer WSG Kellinghusen/Wrist hatten die Moorreger (mit Eislage) programmgemäß auf verlorenem Posten gestanden (1:9).

Besser als der Mitaufsteiger hat sich der TuS Esingen (5./7:11) in der Staffel eingelebt. Das von personellen Engpässen hüben wie drüben geprägte Derby beim TTC Seeth-Ekholt II (4./7:5) hätte statt 6:9 auch 9:6 enden können, angesichts wie hauchdünn negativ die
Partien von Marcel Schlumpberger (10:12 gegen Lars Ossenkopp, 8:11 gegen Arne Trillig), André Born (11:13 gegen Dirk Heinrich), Stefan Hauschildt
(12:14 gegen Kai Bente) und Bodo Jordan (9:11 gegen Ossenkopp) jeweils im fünften Satz verliefen. Die Tornescher haben die Hinrunde abgeschlossen, die Seeth-Ekholter haben noch drei Partien auszutragen, darunter das Heimspiel am Freitag gegen die Borsflether.

Eine Etage höher in der Verbands­liga stehen die Erste der Seeth-Ekholter
(2:9 beim SCM Nortorf) und der
TuS Holstein (5:9 nach einer 5:4-Führung gegen den SV Fockbek) mit dem Rücken zur Wand. Chancen auf den Klassenerhalt hat vermutlich nur der Sieger des direkten Vergleichs am 3. Dezember in Quickborn.