Pinneberg
Oberliga

Zwei Teams aus dem Kreis treten auf der Stelle

Foto: Johannes Speckner / HA

Im schwachen Derby teilen sich die Fußballer des VfL Pinneberg und SV Rugenbergen beim 1:1 die Punkte. Hitzig ging es neben dem Feld zu.

Bönningstedt.  Ralf Palapies blieb nach dem Abpfiff noch einige Zeit auf seinem weißen Plastikstuhl sitzen. Zunächst einmal musste der Trainer des SV Rugenbergen verdauen, was ihm in den vorausgegangenen 90 Minuten geboten wurde. Das war beim 1:1 (1:0) der Bönningstedter im Oberliga-Derby beim VfL Pinneberg - salopp gesagt - Kraut- und Rüben-Fußball auf einem Kartoffelacker. „Wenn es den 28 eingesetzten Akteuren so Spaß macht, bitte. Mir jedenfalls hat dieses Spiel nichts gegeben“, grollte Palapies.

Die Angst, in die Gefahrenzone der Tabelle zu rutschen, lähmte offenbar die Beine im VfL-Stadion am Rosengarten und blockierte die Spielintelligenz. Auf Geistesblitze warteten die 180 Besucher hüben wie drüben vergeblich. Torchancen blieben die absolute Ausnahme. Dabei hatte die Partie doch interessant begonnen. Nach einem Pinneberger Fehlpass hatte Hendrik Rühmann seinen Teamgefährten Patrick Hoppe „auf die Reise“ geschickt. VfL-Torwart Norman Baese vermochte Hoppe nur mit einem unerlaubten Griff in die Beine zu stoppen. Jan Melich verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 der Gäste (5.). Doch die Hoffnung auf einen anschließenden offenen Schlagabtausch erfüllte sich nicht. An Gegenwehr zeigten die Pinneberger vor der Pause nur einen gefährlichen Flachschuss von Christian Dirksen. SVR-Keeper Jannis Waldmann begrub die Kugel erst im Nachfassen unter sich (23.). In der 39. Minute bolzte Flemming Lüneburg den Ball nach einem Flachpass von Alexander Borck wild über das Tor.

Die aufregendsten Szenen gab es neben dem Feld

Das war bezeichnend für das „hohe“ Niveau des Spiels. Die meiste Aufregung entstand zunächst um einen Pinneberger Eckball (40.). Sogar die SVR-Reservisten mischten sich in die Diskussionen ein.

Dirksen, einer von sechs ehemaligen SVR-Kickern im VfL-Team, wurde vom Schiedsrichter befragt, ob es ein Eckball war oder nicht. Er bestand auf seiner Meinung, dass ein Gegenspieler den Ball zuletzt berührt. SVR-Kapitän Jan Melich zeigte mit dem Finger auf ihn. „Das merken wir uns.“ Oder was sonst sollte die Geste besagen? Das war aber nichts gegen das Theater vor der VfL-Bank in der 82. Minute. Schiedsrichter-Assistent Leonard Anton hatte eine Abseitsposition des eingewechselten Artur Frost angezeigt – eine Millimeterentscheidung. Ein Pinneberger Akteur entgleiste verbal auf der Bank. „Du Blinder!“ Anton winkte Schiedsrichter Philip Roedig herbei. Der Unparteiische zeigte dem ausgewechselten Lüneburg die Rote Karte. „Kein Kommentar“, entgegnete der Spieler, der den Pinnebergern im schweren Auswärtstreffen bei Tabellenführer WTSV Concordia nun bitter fehlt, auf Nachfrage.

VfL-Trainer Thorben Reibe verlor die Fassung. „Eine Frechheit, eine Frechheit.“ Roedig schickte ihn hinter die Barriere. Reibe sagt, warum er so wütend reagierte. „Kurz vorher war die beleidigende Äußerung eines SVR-Spielers deutlich zu hören. Ich fragte den Linienrichter, ob er das mitbekommen hätte. Er bejahte es, sagte aber auch, dass er kein Fass aufmachen wolle. Und dann sieht plötzlich unser Mann die Rote Karte.“

In der 70. Minute hätten möglicherweise die Bönningstedter einen Grund gehabt, mit dem im Vergleich zu den Leistungen der Spieler guten Unparteiischen zu hadern. Ein Pinneberger Freistoß segelte in den Strafraum der Gäste. Von außen sah es so aus, als schlüge Dirksen mit der Hand nach dem Ball. Der Pfiff blieb aus. Tim Vollmer spitzelte den Ball zum 1:1 in die rechte Ecke. „Von zwei Mannschaften, die nicht ihre Möglichkeiten ausgeschöpft haben, waren wir einen Tick besser“, urteilte der ehemalige VfL-Vorstand Manfred Kirsch, immer noch Fan des Teams.

Tore: 0:1 Melich (5./Foulelfmeter), 1:1 Vollmer (70.). VfL Pinneberg: Baese – Knottnerus, Vollmer, Ellerbrock, Daniel Diaz – Dora (62. Kulicke) – Borck (79. Frost), Dirksen, Kaetow, Lüneburg (62. Koyro) - Luis Diaz.
SV Rugenbergen: Waldmann – Lauer, Hansen, Tegeler, Worthmann – Beese, Melich - von Bastian (70. Düllberg), Rühmann (46. Bouveron), Hoppe (86. Limani) – Haase. Schiedsrichter: Roedig (Altona 93) - Zuschauer: 180. Unterhaltungswert: niedrig.