Pinneberg
Halstenbek

HR-Torjäger Balde vom Sportgericht acht Spiele gesperrt

Halstenbek. Das ist eine bittere Pille für Braima Balde, der nach einer starken Saison für die Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen den Club verlassen will und stattdessen eine Karriere in einer höheren Spielklasse anstrebt. Der Rechtsaußen aus Guinea-Bissau, 20, liegt für einige Zeit auf Eis, nachdem ihn das Sportgericht des Hamburger Verbandes zu einer Sperre von acht Pflichtspielen verurteilte.

Beim 0:3 gegen Altona 93 am 11. Mai hatte sich Balde zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen und die Rote Karte gesehen. Die restlichen drei Saisonpartien der Halstenbeker setzte er bereits aus, so dass er „nur“ die ersten fünf Partien seiner zukünftigen Mannschaft verpasst. Wer verpflichtet ihn bei solchen Begleitumständen?

Balde ist in Gesellschaft von Salih Koparan, Kapitän von TBS Pinneberg, der in der Schlussminute des 1:1 am 5. Mai gegen die VfL-Zweite nach Provokation eine besonders wilde Rudelbildung ausgelöst hatte. Das Strafmaß beläuft sich ebenfalls auf acht Wochen. Wegen der Verfehlungen eines Betreuers und mangelhaften Ordnungsdienstes bekommt TBS eine Geldstrafe von 350 Euro aufgebrummt.

Auch Dennis Gersdorf darf am Ende seiner Trainertätigkeit beim FC Elmshorn (nochmals) das Portemonnaie zücken. Beim 1:2 am 13. Mai gegen Blau-Weiß 96 war den Elmshornern unmittelbar vor dem Abpfiff ein klarer Strafstoß verweigert worden. Sein anschließendes Wortgefecht mit dem Schiedsrichter kostet Gersdorf 250 Euro. FCE-Innenverteidiger Helge Kahnert bezahlt eine Kurzschlussreaktion in dieser Partie (Ellenbogenschlag) mit eine Pause von sechs Pflichtspielen.