Pinneberg
Stadtlauf

800 Sportler werden auf neuem Rundkurs erwartet

Foto: Peter Steenbuck

Neuer Streckenverlauf bei der 12. Auflage wegen Bauarbeiten in Barmstedt. Bürgermeisterin Heike Döpke läuft diesmal erstmals nicht mit.

Barmstedt.  Mit seiner zwölften Auflage gehört der Stadtlauf in Barmstedt längst zu den etablierten Sportveranstaltungen dieser Art im Kreis Pinneberg. Immer am zweiten Sonntag im Juni - dieses Mal ist es der 12. - geht es dort ein- bis zweimal um den Rantzauer See. „Das ist eine der abwechslungsreichsten Laufstrecken aller Stadtläufe in ganz Schleswig-Holstein“, findet Klaus-Dieter Hansen vom Barmstedter MTV, der mit seinem Kollegen Holger Ray von der Leichtathletikabteilung dieses Event vor elf Jahren aus der Taufe gehoben hat.

Es geht über Asphalt, Kopfsteinpflaster, Feldwege, Waldboden und Grasflächen. „Während andere Läufe wie in Pinneberg-Waldenau eingestellt werden mussten, erfreut sich unser Stadtlauf seit Jahren großer Beliebtheit.“ Die 800 Teilnehmer, mit denen die Veranstalter wieder rechnen, müssen sich auf einige Änderungen einstellen.

So ist die Laufstrecke wegen umfangreicher Straßenbauarbeiten in der Markstraße erstmals seit Jahren wieder geändert worden. Stattdessen wird der Zieleinlauf über die Seestraße und Königstraße zum Marktplatz führen, wo auch der Startschuss aller Läufe sein wird. Von dort geht es zunächst quer durch die Stadt über die Reichenstraße, Feldstraße, August-Christen-Straße, über die AKN-Linie zum Nappenhorn, am Wasserwerk vorbei in den Neuen Weg, Großendorfer Straße, Nelkenweg zurück in die Reichenstraße, weiter über die Austraße am Krückauwanderweg um den Rantzauer See und den Roissy-en-Brie-Platz zum Zieleinlauf. „Es bleibt aber beim Rundkurs von fünf Kilometern“, sagt Hansen. „Das haben wir natürlich genau abgemessen.“

Der erste Startschuss fällt wieder um 8.45 Uhr für die Walker und Nordic-Walker, der letzte für die Kinderläufe um 12.15 Uhr. Dazwischen geht das Hauptfeld der erwachsenen Läufer auf den einfachen oder zweifachen Umlauf für die fünf- und zehn Kilometer langen Strecken (9.45 und 10.30 Uhr) an den Start. Die jeweils drei erstplatzierten Läufer werden nach dem Zieleinlauf auf dem Marktplatz mit Urkunden und Pokalen geehrt. Alle Teilnehmer werden für ihr Startgeld, das zwischen drei Euro für die Kinder bis zu neun Euro für die Zehn-Kilometer-Läufer unverändert geblieben ist, eine Medaille erhalten, sofern sie denn ins Ziel kommen.

Im vorigen Jahr gewannen bei den Männern Mattes Paul Blume (TSV Uetersen) in 35:14 Minuten über zehn Kilometer und Volker Schmitz (LG Elmshorn) in 17:57 Minuten über fünf Kilometer. Bei den Frauen siegte zum wiederholten Mal Silja Rohlfing (LG Elmshorn) in 20:12 Minuten über fünf und Anja Martin (Hemdingen) in 46:37 Minuten über die zehn Kilometer. Alle Titel blieben also im Kreis Pinneberg, aus dem sich etwa zwei Drittel der Teilnehmer rekrutierten, erklärt Organisator Hansen. Die anderen kämen aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg, wo dieser Stadtlauf inzwischen einen guten Ruf genieße.

Bürgermeisterin Heike Döpke, die seit ihrem Amtsantritt jedes Mal die fünf Kilometer lange Strecke mitgelaufen ist, voriges Jahr sogar in persönlicher Bestzeit von knapp über 46 Minuten, muss dieses Jahr pausieren. „Ich bin gestürzt und habe mir einen Bänderriss zugezogen“, bedauert die Verwaltungschefin ihre sportliche Zwangspause. Sie werde aber dennoch den Startschuss geben für dieses in Barmstedt so wichtige Sporthighlight, für deren reibungslosen Ablauf wieder rund 70 Helfer vom Bauhof über den Malteser Hilfsdienst, den THW, das DRK oder die Polizei sorgen werden.

Anmeldungen für den Stadtlauf sind noch bis zum Sonntag, 5. Juni, möglich. Online wird auf der Homepage www.stadtlauf-barmstedt.de ein Anmeldeformular bereitgestellt. Schulen und Firmen sind ebenfalls aufgerufen, sich zu beteiligen. Für Flüchtlinge, die in Barmstedt leben, übernimmt der BMTV die Startgebühren.