Pinneberg
Bönningstedt

Deutliche Derby-Pleite für den SVR

Bönningstedter Oberliga-Fußballer unterliegen HR 2:6. Verpflichtung von Manager Detlef Kebbe unklar

Bönningstedt. Der Duft von glühender Holzkohle lag am Sportzentrum in der Luft. Meke Kalender aus der Küche des Club-Restaurants gab am Grill sein bestes, die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen zu verwöhnen. Die Puten- und Nackensteaks zergingen auf der Zunge. Doch der Saisonausklang war so ganz und gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Ralf Palapies. Beim 2:6 (0:1) gegen die SV Halstenbek-Rellingen veranstalteten die Bönningstedter nach der Pause einen Tag der offenen Tür. „Mit unserer Leistung bin ich nicht einverstanden. Nun bleibt von der insgesamt soliden Saison ein negativer Eindruck haften“, murrte der Coach.

Am 28. Juni sieht man sich wieder. Dann ist an der Ellerbeker Straße Trainingsauftakt. Als weiteren Neuen nach Dominic Lembcke (Kaltenkirchener TS) , Dominik Lange (Wedeler TSV), Raoul Bouveron (SC Alstertal-Langenhorn) und Niklas Stahlbock (WTSV Concordia) wird der SVR dann Offensivspieler Marc Brunkhorst von Bezirksliga-Aufsteiger 1. FC Quickborn begrüßen. Spannend ist aber vor allem die Frage, ob sich Detlef Kebbe, der seit 30 Jahren den Fußball der Region als Macher befeuert, nach seinem Ausstieg in Halstenbek und schöpferischer Pause wie angedacht dem SVR anschließt. Andreas Lätsch aus dem Managerstab der Bönningstedter bittet darum, die offizielle Stellungnahme des Clubs abzuwarten. In Diensten der SV HR war es Kebbe gelungen, die Ausnahmestürmer Enrik Nrecaj (2014) und Braima Balde (2015) zu verpflichten.

Beide Akteure streben mittlerweile nach Höherem (Regionalliga). Nrecaj will die zwei Jahre bei HR nicht missen: „Ich habe dort eine gute Entwicklung genommen. “ Der SV Rugenbergen bekam das zu spüren. Aus einem sehenswerten Doppelpass mit Nrecaj resultierte das 1:0 der Gäste, das der ebenfalls wechselwillige Marlo Steinecke (Wedeler TSV) mit einem platzierten Flachschuss in die rechte Ecke erzielte (34.). Als Keeper Dennis Schultz nach Ansicht von Schiedsrichter Thorsten Bliesch (Niendorfer TSV) unfair gegen Nrecaj einschritt, gab es Elfmeter, den Balde zum 0:2 verwandelte, und Gelb für den Torwart (52.). Im Anschluss an einen Freistoß von Ümit Karakaya an die Querstange köpfte Nrecaj das 0:3 (55.). Schultz reklamierte vergeblich, dass sich Balde vor ihm in abseitsverdächtiger Position bewegte und ihn irritierte.

Nach einem Balde-Querpass durfte sich Nrecaj dann auch noch zum 5:2 (83.), sein 20. Saisontreffer, gratulieren lassen. In der 89. Minute hielt sich Dennis Schultz zurück als Nrecaj an ihm vorbeistürmte. Thorsten Bliesch blieb es erspart, in seinem letzten Oberligaspiel Rot zu zücken. In der Mitte verzögerte Balde den Abschluss ähnlich wie einst Jay-Jay Okocha bei seinem legendären Treffer 1993 für Eintracht Frankfurt gegen den Karlsruher SC. Der Ball landete in der linken Ecke (2:6). Balde zog sein Trikot aus, breitete es auf dem Rasen aus, kniete darauf und versah es mit einem innigen Kuss. Wie ein König fühlte sich auch Teamgefährte Karakaya, dem im letzten Spiel sein erstes Saisontor glückte. Broder Hansen war so freundlich, ihm den Ball ans Bein zu schießen (1:4/62.).

HR-Trainer Thomas Bliemeister feierte 24 Stunden später mit sämtlichen Herrenteams der Spielvereinigung am Jacob-Thode-Platz einen „tollen Saisonabschluss“. Die SVR-Treffer von Hendrik Rühmann (1:3/60.) und Jan Melich per Elfmeter, den Vincent Ermisch mit einem Rempler an Patrick Hoppe verschuldete (2:4/75.), konnten seine gute Laune nicht trüben. Mit der HSV-Altliga wird sich der Ex-Profi bald in Chersonissos auf Kreta von den Anstrengungen der zurückliegenden Wochen erholen. Am 27. Juni beginnt in Halstenbek die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit.