Pinneberg
Fußball

Die Gesundheit spielte nicht mehr mit

Foto: KBS-picture

Zermürbt vom Abstiegskampf in der Landesliga und privaten Schicksalsschlägen zieht sich Marc Zippel als Trainer von TBS Pinneberg zurück.

Pinneberg.  Marc Zippel ist nicht mehr Coach von TBS Pinneberg (Fußball-Landesliga), dahinter steckt ein kleines Drama. Gleich nach dem Training war Marc Zippel, 48, schwindelig geworden. „Ich hatte Angst vor einem Schlaganfall, der bei uns in der Familie liegt.“ Zippel brach seine Ansprache ans Team ab und fuhr „mit Puls 160“ ins Pinneberger Krankenhaus.

Die Ärzte empfahlen ihm dringend Schonung. Als sich Manager Cem Sürücü am nächsten Tag besorgt nach dem Befinden des Rellingers erkundigte, kamen beide Männer im Verlauf des Gesprächs zu derselben Ansicht. Den aufreibenden Abstiegskampf in der Hammonia-Staffel darf sich Zippel nicht länger zumuten, sonst macht die Gesundheit eines Tages tatsächlich nicht mehr mit. Marc Zippel gewährt einen Einblick in sein Privatleben: „Es gab einen Todesfall im engsten Familienkreis. Meine Ehefrau hat sich den Fuß gebrochen. Dann war ich auch noch schuldlos in einen Autounfall mit hohem materiellen Schaden verwickelt.“

So viele Schicksalsschläge habe er versucht, auf dem Sportplatz zu verdrängen. Dann aber setzte ihm auch die TBS-Talfahrt immer mehr zu. „Er nimmt sich das alles sehr zu Herzen“, sagt Vater Holger, die Hamburger Trainerlegende. Marc Zippel, normalerweise Freund von schwierigen Aufgaben, vor denen andere zurückschrecken, tut es „sehr leid für Cem Sürücü und einige Spieler, mit denen ich mich wunderbar verstanden habe“.

Die Sympathie ging so weit, dass der Trainervertrag erst Ende März als Zeichen gegenseitigen Vertrauens verlängert worden war. Zippel blickt auf eine „unfassbare Pechsträhne“ zurück. Nikola Tesla hatte er aus der Bezirksliga in die Landesliga geführt, um beim Aufsteiger im September 2015 nach acht Niederlagen in acht Partien das Handtuch zu werfen. TBS verpflichtete ihn im Dezember als Nachfolger von Bernhard Schwarz. Das 2:0 bei Blau-Weiß (12. Februar) blieb sein einziges Erfolgserlebnis in neun Partien.

Jetzt teilen sich die bisherigen Co-Trainer Atalay Karul und Bülent Dobrucali seine Arbeit bis zum Saisonende. „Wir schaffen den Klassenerhalt noch“, glaubt Dobrucali. Bei schon vier Zählern Rückstand und nur noch sechs ausstehenden Partien hängt schon fast alles an den Heimspielen am Sonntag gegen den FC Elmshorn und drei Tage danach gegen den HEBC. Nach einem operativen Eingriff an der Wade steht Berkay Kilinc wieder für die Innenverteidigung zur Verfügung. Die Elmshorner, die den Klassenerhalt mit einem Sieg nahezu perfekt machen könnten, wittern Ungemach. „So ein Trainerwechsel, egal aus welchen Gründen, setzt immer neue Kräfte frei“, fürchtet FCE-Manager Rainer Klaar. Die Elmshorner haben wieder Max Waskow, der nach einem halben Jahr aus Neuseeland zurückkehrte, und Torjäger Patrick Hiob dabei.

Ob der bevorstehende Abschied von Trainer Heiko Barthel beim Tabellenzweiten Wedeler TSV Irritationen unter den Spielern auslöste, wird das Gastspiel bei der SV Halstenbek-Rellingen II zeigen. „Ich hatte einen Kloß im Hals. Die Stimmung in der Kabine war bedrückt, als ich meine Entscheidung mitteilte“, sagt Barthel, der aufgrund interner Differenzen ausscheidet. Alternative zur Elf, die TBS und Marc Zippel beim 4:0 den Spaß gründlich verdarb, ist Rechtsverteidiger Dominik Lange (Grippe auskuriert).

Die Halstenbeker bedauern das Schicksal von Jonny Bigger. Der beim Hallenturnier verletzte Kapitän wähnte sich auf einem guten Weg, an seine gewohnte Form anzuknüpfen. Doch das lädierte Knie bereitet schon wieder Kummer – erneute Pause. Die HR-Reserve benötigt noch einige Zähler für den Klassenerhalt, der VfL Pinneberg II einige mehr. Auswärts gegen den Tabellendritten TSV Sasel plagt Trainer Patrick Bethke ein Torwartproblem. Nachwuchskeeper Felix Rakus wird möglicherweise von der Ersten oder den A-Junioren angefordert. Kommt Marcus Motzkat (dritte Herren) im Alter von 45 Jahren zu seinem Landesligadebüt?

HAMMONIA-STAFFEL

SV Halstenbek-Rellingen II – Wedeler TSV Spielbeginn: Sonntag, 14 Uhr. Hinspiel: 3:0 für Wedel. HA-Tipp: 3:0 für Wedel. TBS Pinneberg – FC Elmshorn Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 1:1. HA-Tipp: 2:1 für Elmshorn. TSV Sasel – VfL Pinneberg II Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 2:0 für Sasel. HA-Tipp: 4:0 für Sasel.