Pinneberg
Elmshorn

Ein Kopfstoß trübt die Stimmung beim FCE-Hallenturnier

Rotsünder des Gastgebers droht Strafanzeige. Elmshorn mit 3:2-Finalsieg über Uetersen II

Elmshorn. Die Landesliga-Fußballer des FC Elmshorn gewannen das sehenswerte Finale ihres Weihnachtsturniers in der Olympiahalle gegen die gleichwertige Zweite des TSV Uetersen (Bezirksliga) 3:2. Aber die sportliche Leistung rückte in den Hintergrund. 200 Zuschauer traten bedrückt den Heimweg an, weil sich FCE-Spieler A. eine heftige Entgleisung leistete.

Passiert war es im Halbfinale gegen den TSV Sparrieshoop (Bezirksliga), das nach Toren von Patrick Hiob und Henri Weigand 2:0 endete. Im Laufduell zerrte A. am Trikot von Gegenspieler Marvin-Jay Gibau. Der Klein Offensether ruderte ein bisschen mit den Armen, um sich loszureißen. Dann standen sich beide Akteure Nase an Nase gegenüber. Plötzlich verpasste A. dem Gegenspieler, von dem keine Aggression ausging, einen Kopfstoß. Schiedsrichter Klaus-Dieter Köhler (SV Rugenbergen) hatte keine andere Wahl, als die Rote Karte für A. zu zücken.

Marvin-Jay Gibau trug eine aufgeplatzte Lippe und einen wackeligen Zahn davon

Gibau bekam eine Zweiminuten-Strafe aufgebrummt, weil ihm spontan ein grobes Schimpfwort über die Lippen gekommen war. Nur mit äußerster Anstrengung verhinderten Teamgefährten, dass sich A. auf Gibau stürzte. A. sammelte seine Winterjacke und seine Sporttasche auf der Tribüne ein und wurde nicht mehr gesehen. Vereinsmitarbeiter Hans-Peter Ratz: „Er sitzt in unserer Kabine, fix und fertig, wahrscheinlich entsetzt von sich selbst.“ Doch Reue wird A. möglicherweise nicht vor einer Strafanzeige bewahren. Gibau trug eine aufgeplatzte Lippe davon. Ein Vorderzahn wackelte. „Das ist nichts anderes als Körperverletzung. Ich gehe auf jeden Fall zur Polizei“, kündigte er an.

A. gilt als kluger, spielfreudiger Mittelfeldspieler. „Wir kennen ihn nur sanft wie ein Lamm“, sagen die Teamgefährten. FCE-Trainer Dennis Gersdorf rätselt. „Immer wieder kommt es bei Hallenturnieren zu Vorfällen, die ich mir einfach nicht erklären kann.“ In Erklärungsnot geriet auch Turnierleiter Homburg, der zuließ, dass sowohl der TSV Sparrieshoop als auch der FCE nach jeweils zweiminütiger Unterzahl mit vier Mann weitermachten. Die Klein Offensether protestierten. Zu Recht, wie der frühere FCE-Mitarbeiter Günter Buder auf der Tribüne nachwies. Mit seinem Smartphone rief Buder die Internetseite des Hamburger Verbandes auf. „Nach Roter Karte darf sich das betroffene Team erst nach drei Minuten vervollständigen“, steht dort. Die Klein Offensether hätten sich auf einen Regelverstoß berufen können. Betreuer Bernd Iburg verzichtete darauf. „Es bringt doch nichts, hier für weitere Unruhe zu sorgen.“

Wer den Fußball liebt, kam im Endspiel auf seine Kosten. Der in fortgeschrittenem Alter (34) immer noch unfassbar starke Patrick Hiob und Dennis Ghadimi schossen die Elshorner mit Prachttoren 2:0 in Führung. Jon Schwertfeger erzeugte wieder Spannung (2:1). Lars Gersdorf stellte den vorherigen Abstand wieder her. Mit dem Schlusspfiff erzielte Lars Tiedemann das 2:3 der Uetersener.

Weihnachtsturnier des FC ElmshornGruppe A: Holsatia Elmshorn - Dragons Hamburg 2:0, FC Elmshorn - SSV Rantzau 5:2, SSV Rantzau - Holsatia Elmshorn 5:2, FC Elmshorn - Dragons 8:1, Holsatia Elmshorn - FC Elmshorn 2:14, Dragons -SSV Rantzau 1:8.Gruppe B: TBS Pinneberg - TSV Uetersen II 1:3, TSV Sparrieshoop - Allstar Team 5:2, TSV Uetersen II - Gencler Birligi 3:1, All Star Team - TBS Pinneberg 2:5, Gencler Birligi - TSV Sparrieshoop 0:1, TSV Uetersen II - Allstar Team 7:2, Gencler Birligi - TBS Pinneberg 1:2, TSV Sparrieshoop - TSV Uetersen II 1:5, Allstar Team - Gencler Birligi 1:3, TBS Pinneberg - TSV Sparrieshoop 0:1.Halbfinale: TSV Uetersen II - SSV Rantzau 3:1, FC Elmshorn - TSV Sparrieshoop 2:0;Neunmeterschießen um den 3. Platz: SSV Rantzau - TSV Sparrieshoop 3:1;Finale: FC Elmshorn - TSV Uetersen II 3:2.