Pinneberg
Elmshorn

Satter Distanzschuss eines Stollenstrolchs

Der Treffer des Elmshorners Jonah Holstenberg steht im Internet zur Wahl zum „Tor des Monats“ Oktober

Elmshorn. Zwei Jahre lang war Jonah Holstenberg beim Kinderturnen aktiv. „Das wurde ihm auf die Dauer aber zu langweilig“, sagt sein Vater Rainer Dreyer. Jonah, mittlerweile sieben Jahre alt, suchte sich eine neue sportliche Herausforderung. Der Elmshorner entschied sich für den Fußball.

Doch die Vereine aus der näheren Umgebung nahmen 2013 wegen des enormen Zulaufs zu diesem Zeitpunkt keine Talente mehr auf. Also verstärkte er im Alter von viereinhalb Jahren die Jugendfußballer des SSV Rantzau.

In seinem vorletzten Spiel für die Rantzauer F-Jugend gelang dem Abwehrspieler ein schöner Treffer aus der Distanz. Teamkollege David Tutaß hatte zuvor einen Eckball flach hineingespielt. Der satte Schuss mit rechts flog über den Keeper des Gegners Cosmos Wedel hinweg ins Tor. Glücklicherweise wurde der schöne Treffer von Holstenbergs Schwester Janne Marie mit der Videokamera aufgenommen. Der Clip wurde an die „Stollenstrolche“ gesendet. Auf www.stollenstrolche.de steht dieses und vier weitere Tore noch bis Montag, 12. Oktober, zur Auswahl. Bis 16 Uhr kann abgestimmt werden, welcher Kicker „Stollenstrolch“ des Monats Oktober wird.

Der Sieger bekommt neben einem Pokal, einen Trikotsatz für die Mannschaft und weitere Preise im Wert von 1000 Euro. Zudem nimmt der Monatsgewinner am Jahresentscheid teil. Damit es mit dem „Tor des Monats“ Oktober klappt, braucht der Elmshorner die Stimmen auf der Stollenstrolch-Homepage. Täglich kann einmal abgestimmt werden.

Seit Juli 2015 spielt der Zweitklässler der Elmshorner Grundschule Hafenstraße bei der SV Lieth, ein möglicher Gewinn würde selbstverständlich an seine alten Teamkollegen nach Barmstedt gehen.

Jonah Holstenberg mag Schalke 04 – und Borussia Dortmund

„Jonah spielt gern in der Abwehr. Er hat keine Angst vor dem Ball und geht keinem Zweikampf aus dem Weg“, sagt der Vater. Der Fokus liege komplett auf dem Spiel. Für das Gänseblümchenpflücken sind andere zuständig. Der Siebenjährige ist, wie sein Vater auch, Anhänger von den Profis des FC Schalke 04. Aber auch den HSV findet der Jungspund gut.

Etwas überraschend ist auch Ruhrpott-Rivale Borussia Dortmund eine seiner favorisierten Mannschaften. „Bayern München findet er aber doof. Da mag er nur Mario Götze“, so Dreyer.

Holstenbergs fußballerische Idole sind eher im offensiven Bereich anzusiedeln. Neben dem WM-Finaltorschützen Götze ist es Raúl, der von 2010 bis 2012 in Gelsenkirchen spielte, und mittlerweile bei New York Cosmos unter Vertrag steht. Auch der „Sechser“ Bastian Schweinsteiger, zweikampfstarker Mittelfeldstratege bei Manchester United, ist einer seiner Lieblingsspieler.

Mit seinem harten Schuss hat der robuste Kicker der SV Lieth bislang schon häufig Tore erzielt. „Wenn ich im Garten beim Fußball im Tor stehe, bitte ich Jonah immer, etwas weiter weg zu gehen“, erzählt sein Opa Eckhart Holstenberg.

Das Tor gegen Cosmos Wedel beeindruckte die Jury um den Sportkommentator Frank Buschmann und den ehemaligen Fußballprofi Hans Sarpei, die monatlich aus den Einsendungen fünf besondere Tore auswählt. „Ich bin jeden Monat aufs Neue von den eingereichten Hammerbuden begeistert“, sagt Buschmann und führt weiter aus: „Es ist Wahnsinn, was für hohe spielerische Leistungen die Sechs- bis Zwölfjährigen auf dem Bolzplatz erbringen.“

Seit über zwei Jahren gibt es die Aktion „Stollenstrolche – Deutschlands tollste Kindertore“, die ein Teilprojekt der Anstoss-Initiative der Deutschen Telekom ist. Im Fokus der Förderung stehen Clubs aus dem Amateur-, Freizeit- und Behindertensport.