Pinneberg
Pinneberg

Nach erfolgreicher Premiere wollen VfL-Volleyballer gleich nachlegen

Pinneberg. Die erfreuliche Premiere in der 3. Liga Nord ist noch gegenwärtig, da müssen die Volleyballspieler des VfL Pinneberg schon wieder eine Pause einlegen. Nach dem 3:1 zum Auftakt beim SV Warnemünde hat Trainer Daniel Prade jetzt Zeit genug, um seine Mannen auf die zweite Bewährungsprobe am Sonntag, 4. Oktober, beim SV Preußen Berlin vorzubereiten. Der ist Aufsteiger und wird sich sicher seiner Haut zu wehren wissen, wie dessen 3:1 zu Saisonbeginn gegen den VCO Hamburg unterstreicht.

Gut in Schuss scheinen auch die Pinneberger zu sein. Das Team von Coach Daniel Prade hatte sich in den vergangenen beiden Saisons in der Ospa-Arena von Rostock nicht behaupten können und stoppte diese kleine Negativserie nunmehr.

Das Ergebnis sieht dabei klarer aus, als es das Spiel war. Der erste Satz ging noch mit 25:23 an die Gastgeber aus Warnemünde. Im zweiten Durchgang dann konnte sich der VfL beim Stand von 24:19 gleich fünf Satzbälle erspielen. Die reichten aber vorerst nicht aus, denn Warnemünde schaffte den Ausgleich zum 24:24. Der VfL vergab in der Folge noch einen Satzball bei 25:24-Führung, konnte dann aber doch 27:25 vorn bleiben. Ähnlich das Geschehen im dritten Durchgang. Wieder war dieser hart umkämpft und er ging erneut mit nur zwei Punkten Vorsprung an den VfL – 25:23 hieß es am Ende. Der letzte Satz endete 25:22.