Pinneberg
Wedel

Wedels Basketballer haben jetzt einen Hünen im Team

Centerspieler Michael Bradley aus Tennessee kommt zum SC Rist

Wedel.  Christoph Roquette hatte nach der Finalniederlage im Mai mit 32 Jahren seine Basketball-Karriere beendet und ist mittlerweile als sportlicher Leiter maßgeblich mit potenziellen Neuzugängen des SC Rist beschäftigt – und damit auch an der Verpflichtung seines Nachfolgers unter dem Korb. „Roquette hat eine riesige Lücke hinterlassen“, sagt Wedels Headcoach Michael Claxton, der glücklich ist über die Einigung mit dem amerikanischen Center-Spieler Michael Bradley, 23. Mit einer Körpergröße von 2,08 Meter und 113 Kilogramm Gewicht bringt er die Eigenschaften mit, die sich der Verein für die Ende September beginnende Saison in der 2. Liga (Pro B) wünscht.

„Ich freue mich sehr, dass ich meine Basketball-Karriere im Ausland fortsetzen kann“, sagt Bradley, der aus Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) stammt. Für die Samford Bulldogs, das Basketball-Team der Samford University, an der er im Frühjahr sein Studium abgeschlossen hatte, verbuchte Bradley in der abgelaufenen Saison im Durchschnitt 6,7 Punkte und 5,4 Rebounds. Auch aufgrund von Verletzungen kam der Amerikaner, der einst den Spitznamen „Shorty“ verpasst bekam, erst in seiner letzten Saison in den Staaten so richtig in Schwung.

Der Amerikaner schaltet schnell um,hat ein gutes Auge für die Situation

Er hat enormes Potenzial, ließ Wedels Headcoach Claxton verlauten. Dies soll nun beim SC Rist zur Entfaltung kommen. Für einen Mann seiner Größe sei Bradley sehr beweglich. Claxton erwartet, dass der neue Center neben der Kernkompetenz, Korbabpraller einzusammeln, Würfe abzublocken und in Korbnähe zu punkten, auch offensiv in der Mitteldistanz und als Schnittstelle beim schnellen Umschaltspiel zu einer Waffe wird. Bradley kann sich in vielen Bereichen weiter steigern, hat schon jetzt ein gutes Auge für die Situation und reagiert schnell, um Pässe abzufangen. Der Center will nun nach dem Universitäts-Abschluss den Schritt zum Profi-Basketballer wagen. „Der Basketball hat mir ermöglicht, manche Teile der Welt zu sehen, die ich ohne den Sport wohl nie gesehen hätte. Ich freue mich, jetzt noch weitere Orte zu kennenzulernen“, sagt der Neuzugang.

Die Gespräche mit seinem LandsmannMichael Claxton haben ihn überzeugt

Vor allem die Gespräche mit seinem Landsmann Claxton haben ihn überzeugt. „Die Gespräche mit Michael Claxton waren sehr gut. Sein Interesse und das Vertrauen, das er in mich setzt, gehören zu den wichtigsten Gründen, warum ich mich entschlossen habe, das Angebot anzunehmen“, so Bradley.

Am Donnerstag erreichen er und Isaac Gordon, der zweite Amerikaner im Kader der Wedeler, ihre neue Heimat. Am Montag, 17. August, beginnt der SC Rist dann mit dem Mannschaftstraining.