Pinneberg
Quickborn

VfL blamiert sich bei 1:3 gegen Kreisligisten 1. FC Quickborn

Quickborn. (Zunächst) erfolgreich kämpfte der 1. FC Quickborn dagegen an, dass Aliakbar Bayat,17, nach Ungarn zurückgeführt, umgangsdeutsch: „abgeschoben“, wird (das Abendblatt berichtete). Der Flüchtling aus Afghanistan gibt etwas zurück. Beim überraschenden 3:1 (2:1) gegen den VfL Pinneberg (Oberliga) erzielte Bayat nach einem blitzsauberen Konter den letzten Treffer des freundschaftlichen Vergleichs. In Quickborn darf sich der Stürmer, der nur die letzte halbe Stunde mitwirkte, weiter in Ruhe entwickeln. „Nächste Saison ist er für die A-Junioren vorgesehen. Wir werden seinen Werdegang genau beobachten“, kündigte FC-Coach Jan Ketelsen an.

Die Pinneberger setzten gar drei minderjährige Akteure, zwei von den A-Junioren, dazu Neuzugang Dario Ivanko, ein. An denen lag es nicht, dass sich der Oberliga-Vierte der vergangenen Saison für den Geschmack seines Trainers Michael Fischer „peinlich“ präsentierte. FC-Torjäger Steven Schönfeld überwand Sinanudin Omerhodzic, 38, der nach dreijähriger Abwesenheit als Torwart-Coach zum VfL zurückkehrte, mit Fernschüssen aus 30 Metern (2., 16.). Zwischendurch (12.) boten die Gäste das 1:1 von Tim Jeske – zu wenig, um Michael Fischer, von der Bild-Zeitung zur Wahl von Hamburgs Amateur-Trainer des Jahres nominiert, positiv zu stimmen.“