Pinneberg
Fußball

Wedeler Stadtpokal gebührt dem Favoriten

Die Freude scheint etwas  verhalten, aber Mark Hinze (links) und Eico Westphal freuen sich beim Rewe-Cup natürlich trotzdem über einen Torerfolg über Nachbar FC Roland (2:0)

Die Freude scheint etwas verhalten, aber Mark Hinze (links) und Eico Westphal freuen sich beim Rewe-Cup natürlich trotzdem über einen Torerfolg über Nachbar FC Roland (2:0)

Foto: Meincke

Landesligist Wedeler TSV setzt sich wie erwartet gegen die Ortsrivalen durch. Als Sieger beim Rewe-Cup fühlt sich aber auch Gastgeber Cosmos.

Wedel. Der benachbarte Grandplatz glich einer Seenlandschaft. Auf dem mussten die Kicker beim Rewe-Cup (Sieger: Wedeler TSV) aber nicht spielen, sondern auf dem Kunstrasen an der Schulauerstraße. Viele Zuschauer blieben trotz der heftigen Grüße von oben, verkrochen sich in einem der weißen Pavillons oder unter den riesigen roten Sonnenschirmen.

Discjockey Nico Witkoska, Rechtsverteidiger von Ausrichter SC Cosmos, Geschäftsführer der Diskothek „Shooters“, packte seine Musikanlage zusammen und achtete darauf, dass ihn im strömenden Regen nicht der Schlag traf. Das fiese Wetter am Turnier-Ende trübte die gute Laune nicht. Die Cosmonauten gönnten sich einen Kasten Holsten und feierten den Rewe-Cup, das Turnier um den Stadtpokal, als vollen Erfolg. „Nächstes Jahr gibt’s die Neuauflage“, kündigte Betreuer Gerald Stooß an. Einer zog noch ein paar Knallkörper aus der Tasche. Mit einem kleinen Feuerwerk klang der Tag aus.

Angefressen begab sich nur Stefan Steen in die Kabine. „Der hat mir das rechte Schienbein zertrümmert“, fluchte der Keeper von Turniersieger Wedeler TSV, dem einer mit den Sternen auf dem Trikot im letzten und entscheidenden Spiel zu nahe gekommen war. SCC-Trainer Matthias Funk konnte den Unmut des Torhüters, der sich erst vor wenigen Monaten von einem Kreuzbandriss erholt hatte, nachvollziehen. „Diese Aktion musste nun wirklich nicht sein.“

Für den WTSV wirft der Vorfall möglicherweise Probleme auf. Steens Konkurrent Oliver Firgens weilt nämlich noch im Urlaub. Wer soll im nächsten Test am Dienstag, 14. Juli, um 19.30 Uhr gegen den VfL Pinneberg die Pfosten bewachen? Der bisherige Dritt-Keeper Leon Schuld spielt jetzt für den SC Cosmos. Die Partie war zum Zeitpunkt des Fouls schon längst entschieden. Turnierfavorit WTSV siegte nach Toren von Hendrik Ebbecke, Eico Westphal und Jan Eggers, zum besten Turnierspieler gewählt und zu seinem Entsetzen mit einem Puzzle (Mannschaftsfoto Bayern München) bedacht, locker mit 3:0.

Zunächst hatte das Landesligateam der Trainer Heiko Barthel und Thorsten Zessin Bezirksliga-Aufsteiger Roland Wedel dank Toren von Sebastian Gonzalez und Mark Hinze 2:0 niedergehalten. Bevor der große Regen kam, ergoss sich noch eine Torflut über den Rissener SV (Kreisliga). Hinze (3), Aytac Erman, Sebastian Krabbes (je 2), Eggers, Ebbecke, Manuel Henkel, Sebastian Loether und Pablo Moreira brachten das Kunststück fertig, zwölf Treffer in nur 45 Minuten zu erzielen. „Nach dem ersten Gegentor schon in der ersten Minute brachen alle Dämme. Das kann passieren, wenn man einige unerfahrene Reservisten aus der Kreisklasse einsetzt“, sagte Ingo Desombre, der Rissener Coach.

Der Vergleich mit den begossenen Pudeln drängte sich auf. Für den früheren Trainer der SV Halstenbek-Rellingen II war das kein Beinbruch. „Ich gehe jetzt zum Stadtfest. Ein Freund von mir hat dort ein Weinzelt, da mache ich es mir gemütlich.“ Auch Heiko Barthel machte es „Spaß“, aber nicht nur, weil sein Team erwartungsgemäß die Nase vorn hatte, sondern weil die Leistung stimmte und die Neuen sich gut einfügen.

250 bis 300 Zuschauer, das schätzte Turnier-Moderator Dennis Scheuing, machten einen Abstecher zum Fußball. Die genaue Zahl ließ sich nicht ermitteln, weil kein Eintritt erhoben wurde. Die Großzügigkeit des Turnier-Namensgebers, der zudem 130 Euro für den Sieger und 80 Euro für den Zweiten herausrückte, machte es möglich. Der kleine WTSV-Bruder, der dem Traditions-Club in Sachen Nachwuchsarbeit längst den Rang ablief, geht in die Vollen. Von Freitag bis Sonntag gönnen sich die Cosmos-Kicker ein Trainingslager in Westerland auf Sylt. Trainer Funk macht einen Kurzurlaub daraus und quartiert sich bis Mittwoch ein.

„Er ist ein großer Gewinn für unseren Verein“, sagt Abwehrspieler Felix Loyal über den Mann, mit dem er sich die Trainerarbeit seit fünf Monaten teilt. Cosmos besiegte sowohl den FC Roland als auch die Rissener – zweiter Platz.

Ergebnisse: Rissener SV – Cosmos 0:2, Wedeler TSV – FC Roland 2:0, Wedeler TSV – Rissener SV 12:0, Cosmos – FC Roland 2:1, FC Roland – Rissen 0:3, Wedeler TSV – Cosmos 3:0.