Pinneberg
Tornesch

Union-Fußballer testeten gegen Hamburger SV II

Bezirksligist aus Tornesch hielt gegen den Regionalligisten beim 0:8 eine Hälfte gut mit

Tornesch. Bereits am Dienstag, 16. Juni, nahmen beide Mannschaften die Vorbereitung auf die bevorstehende Punktrunde auf. Das ist es, was die Bezirksliga-Fußballer von Union Tornesch und die Spieler des Hamburger SV II (Regionalliga Nord) gemeinsam haben.

Gleich am ersten Trainingstag bekamen die Halb-Profis der Rothosen Blut abgezapft (Laktattest). „Zu teuer für uns“, sagt Union-Trainer Stefan Dösselmann. Damit gehen die Unterschiede schon mal los. Dafür bietet der FC Union eines der schönsten Sportzentren im Kreis Pinneberg („Torneum“) an. Neben zwei Kunstrasen-Plätzen ist bald auch der Naturrasen bespielbar. Die Tornescher streben einen Spitzenplatz in der Staffel West an. Das 0:8 (0:1) beim Tabellendritten der zurückliegenden Regionalliga-Saison in Norderstedt (Paul-Hauenschild-Platz 10) wertete Dösselmann als Erfolg, zumal ihm in diesem frühen Stadium der Saisonvorbereitung noch etliche Stammkräfte noch fehlten.

Beinahe hätte Dösselmann die Einladung des HSV zu einem freundschaftlichen Vergleich deshalb abgelehnt. Dann aber erteilte der TSV Uetersen eine Ausnahmegenehmigung für die Spieler Tobias Brandt, Daniel Brandt und Christoph Richter. Die Neuzugänge sind nach ihrem Wechsel offiziell erst am 1. Juli für den FC Union spielberechtigt. Tornesch-Trainer Dösselmann bedankte sich ausdrücklich für das Entgegenkommen des Nachbarschaftsrivalen aus der Rosenstadt.

Keeper Richter hatte allerdings nicht so viel Spaß am Spiel. In den 45 Minuten seines Mitwirkens schlug es sieben Mal bei ihm ein (50., 57., 65., 74., 88, 90.). Wesentlich glimpflicher kam Björn Schramm davon, der sich lediglich in der 30. Minute nach dem Ball in seinem Netz bücken musste. Marvin Meyer und Timo Badermann vergaben vor der Pause gute Chancen. Dösselmann reagierte vergnügt. „Mir hat mein Team Spaß gemacht.“