Pinneberg
Tangstedt

Golfer spendeten bei Benefiz-Turnier für die Flüchtingsarbeit in der Region

112 Spieler traten bei 20. Auflage der Lions-Club-Veranstaltung an

Tangstedt. Frank Lorenz war nach der Benefiz-Veranstaltung auf Gut Wulfsmühle zufrieden: „Mit 112 Golfern hatten wir eine neue Rekordbeteiligung. Die Spendenerlöse liegen bei über 20.000 Euro“, sagt der Turnierdirektor. Das Geld kommt in diesem Jahr unter dem Motto „Komm erstmal an...“ neben weiteren Projekten, die vom Lions Club Pinneberg und der Fördergemeinschaft unterstützt werden, der Flüchtlingsarbeit in der Region Pinneberg zugute. „Wir möchten vor allem den traumatisierten Kindern und Jugendlichen helfen und regelmäßige Treffpunkte schaffen“, sagt Wilfried Kniffka, Vorsitzender der Fördergemeinschaft. So soll beispielsweise die Begegnungsarbeit, die im Pinneberger Café Pino bereits stattfindet, weiter gefördert werden. Laut Lorenz möchte der Club „dort ansetzen, wo die staatliche Hilfe an ihre Grenzen stößt“.

In der Netto-Wertung erreichten Maike Thiessen und Kurt Kube (beide Gut Wulfsmühle) mit einem Wert von 42 auf dem 18-Loch-Kurs den Spitzenplatz. Die Brutto-Sieger waren Hans-Joachim Grote (Wulfsmühle) und Holger Schurbohm (Gut Kaden). Sonderpreise wurden unter anderem auch für den besten Annäherungsschlag an die Fahne verliehen. Ein Versuch von Angeliga Quast landete 5,9 Meter neben der Fahne. Thorsten Hatjes Ball war 4,39 Meter vom Loch entfernt.