Pinneberg
Pferdesport

Die Faszination des Catharinenhofs

Foto: Mellanie Mallon

Das 65. Pfingstturnier des Reit- und Fahrvereins Wedel steht an. Ein Fest für die ganze Familie, auch die Prominenz spürt den Reiz der Veranstaltung

Wedel. Der Blick schweift in die Ferne, über den Catharinenhof mit seinen mehr als 45 Hektar Weideland. Wunderschöne Eindrücke, ein Eldorado für Dressur- und Springreiter, die sich am Pfingstwochenende in 41 Prüfungen messen werden. Die weitläufige Anlage und Reitböden sind für Amateure und Profis hergerichtet, mehr als 100 Helfer packen mit der Familie Hardorp gemeinsam für die beliebte Sportveranstaltung an.

Starke Resonanz sorgt für eine neue Rekordzahl an Nennungen

„Logistisch sind wir gut aufgestellt, mit 3400 Nennungen sind wir am Limit angekommen“, sagt Cheforganisator Karl-Heinz Hardorp. Die Rekordanzahl der Teilnehmer, die bereits ab diesem Mittwoch an den Start gehen, erfordert vollen ehrenamtlichen Einsatz. „Mehr können wir in sechs Turniertagen nicht schaffen“, ergänzt Dressurreiterin Marleen Essig. Sie ist seit Kindertagen mit dem Turniersport vertraut. Ihr siebenjähriger Sohn Momme und die neunjährige Fenja gehören ebenfalls zum Planungskomitee an und helfen kräftig mit.

„Wir tragen die Notizen und Zettel von den Richtern in die Meldestelle“, sagt Fenja. Momme ergänzt: „Mein Taschengeld habe ich für viele Crêpes gespart.“ Fenja wird Pfingstmontag ihr Pony für zwei Prüfungen satteln. Siegerehrungen im Galopp gefallen ihr besonders. Ihr Bruder stimmt zu, Galopp sei das Schönste. Alle Prüfungen sind ausgebucht.

Höhepunkt der Wedeler Veranstaltung ist für die Züchterfamilie die Qualifikationsprüfung der Dressurpferde am Sonnabend um 12 Uhr für das Bundeschampionat im September in Warendorf. „Hier sehen wir als Züchter interessante Entwicklungen für den Sportnachwuchs“, so Essig. Ein weiteres Highlight ist das Fohlenchampionat am Sonntag um 14.30 Uhr mit Überraschungen für Züchter und Besucher. Es ist der erste große Auftritt für den Nachwuchs für Übermorgen.

Auch in diesem Jahr sind namhafte Sportler dabei. Viele freuen sich über den kurzen Weg. Die Ställe der Profis Carsten Otto Nagel, Nisse Lüneburg und der Dressureiter vom Tannenhof liegen in direkter Nachbarschaft. Auch Alexandra Stich, Ehefrau von Ex-Tennisprofi Michael Stich, meldete sich kurzfristig für Dressurprüfungen an.

Worin liegt denn nun der besondere Reiz der Veranstaltung, des Catharinenhofes als Schauplatz? „Das Turnier hält alle zusammen, jeder zeigt Einsatz, ansonsten ist es nicht zu bewältigen“, betont die Ehefrau des Turnierchefs. „Wir möchten ein Stück Tradition fortführen und weitergeben, klassische Familien-Turniere sind in Schleswig-Holstein selten“, sagt Karl-Heinz Hardorp. Die Richterin und Dressurausbilderin Judith de Boer aus Pinneberg sagt: „Es ist für uns ein Traditionsturnier und ist bei uns aus dem Terminkalender nicht wegzudenken.“

Sponsoren, Förderer und Ehrenamtler packen seit zwei Wochen an: Stangen streichen, Parcours pflegen, Dressurvierecke herausputzen – alles soll glänzen. „Nach Pfingsten können wir alle kaum gucken, Schlafmangel, Sonderwünsche und viele Gespräche fordern ihren Tribut“, sagt Claudia Hardorp. Während des Meetings werden für Helfer, Richter und Sponsoren mehr als 720 Brötchen über den Tresen gereicht. „Ich muss den Bedarf exakt ausrechnen, damit wir gut über die Feiertage kommen“, so Claudia Hardorp.

1927 fing Vater Jonny Hardorp mit einem Zelt und zwei Pferden an. Die alte Halle war damals eine Sensation, heute wird dort nur noch longiert. Heute erstreckt sich das Turnier über sechs Tage, 1500 Pferde gehen an den Start und locken Tausende Besucher an.

Weitere Informationen:

www.reitverein-wedel.de

Infortmationen zum Verein

Der Reit- und Fahrverein Wedel wurde 1923 gegründet, hat seit 30 Jahren seinen Sitz auf dem Catharinenhof (Pinneberger Straße).
Die Mitgliederzahl
liegt bei über 180, unter ihnen zahlreiche Jugendliche, die ihre privaten Pferde und Ponys zum größten Teil in einer der 70 Boxen auf dem Catharinenhof untergestellt haben.
Der Wedeler Club verfügt über eine vereinseigene Reitsportanlage, bestehend aus einer Reithalle (60 x 20 m), einer Reithalle (18 × 35 m), einem Außenviereck (80 × 30 m), einem Dressurviereck (40 x 30 m) sowie über einen etwa 4000 m² großen Springplatz mit einem dazugehörigen Abreiteplatz. Die unmittelbar an das Vereinsgelände angrenzenden Holmer Sandberge und das Naherholungsgebiet Klövensteen bieten mit tollen Reitwegenetzen Ausreitmöglichkeiten.
Seit über 60 Jahren veranstaltet der Verein mehrere große Turniere im Jahr. Weit über die Grenzen des Kreises hinaus ist das Pfingstturnier im Dressur- und Springwettkampf bekannt. Das an sechs Tagen laufende Event mit seinen über 1500 Pferden in den Prüfungen bis zur Klasse S lockt mehrere Tausend Zuschauer an. Am letzten Wochenende im September finden die Kreismeisterschaften in der Dressur und im Springen vor Ort statt.