Wedel

Headcoach warnt vor verfrühter Play-Off-Euphorie

| Lesedauer: 2 Minuten

Pro B-Basketballer des SC Rist besiegten Schwelm im ersten Spiel mit 38 Punkten Differenz

Wedel. Dieser Sieg hatte etwas von einer ordentlichen Demütigung. In der 2. Basketball-Bundesliga Pro B fegte der SC Rist die Baskets Schwelm im ersten Kräftemessen des Achtelfinals mit 104:66 aus der Steinberghalle. Nun können die Wedelerer, Tabellenzweiter der Hauptrunde im Norden, beim Play-Off-Auswärtsspiel in Schwelm am Sonnabend, 21. März (19.30 Uhr), den entscheidenden zweiten Erfolg in der Serie erringen und ins Viertelfinale einziehen. Falls Schwelm zum 1:1 nach Spielen ausgleichen kann, findet das finale Duell am Dienstag, 24. März um 19.30 Uhr, wieder am Steinberg statt.

„Schwelm wird zu Hause ein ganz anderes Gesicht zeigen. Das Ergebnis aus dem Hinspiel ist völlig egal“, sagt Headcoach Michael Claxton. Der Gegner siegte bei elf Hauptrunden-Partien in der Sporthalle West in Schwelm siebenmal. Über weite Strecken grenzte der Auftritt der Nordrhein-Westfalen im ersten Duell in Wedel jedoch an Arbeitsverweigerung. Das sah auch Schwelms Trainer Omar Rahim so, der auf der Vereinshomepage an seine Spieler appellierte: „Das Wichtigste ist, dass wir niemals aufgeben, so, wie es in Wedel leider irgendwann passiert ist.“

Leistungsträger wie Christopher und Jody Johnson, Julius Dücker oder Sebastian Schröter waren Totalausfälle. Während Fabian Böke, der sich leicht am Knöchel verletzte und vorsichtshalber geschont worden war, wieder mitwirken kann, wird René Kindzeka (Verletzung am rechten Unterarm) passen müssen. „Die Kernspintomographie hat ergeben, dass nichts gebrochen ist. Es ist eine Verstauchung. Er wurde unter der Woche behandelt“, so Claxton.

Auch der Langzeitverletzte Janis Stielow (Entzündung im Rücken) kann nicht mitspielen. Es fehlen nach wie vor Labor-Ergebnisse. Zudem wird er zeitnah einen Rückenspezialisten in Berlin aufsuchen. Lennard Larysz, der ebenfalls wegen Rückenproblemen bei der Hinspiel-Demontage nicht eingesetzt worden war, steht hingegen im Kader. „Der Start ist gerade auswärts enorm wichtig. Wir müssen sofort hellwach sein. Das wird der Schlüssel zum Sieg sein“, sagt der Rist-Headcoach. Ein erneuter Kantersieg der Wedeler kann nicht unbedingt erwartet werden. Nur einmal musste Schwelm eine deutliche Heimniederlage in der Hauptrunde hinnehmen. Die Mannschaft unterlag mit 22 Punkten Unterschied den Weißenhorn Youngstars (55:80).

( (fbü) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport