Pinneberg
Quickborn

Unglückliche Umstände, aber auch Unvermögen

Tischtennis-Herren des TuS Holstein sind zum Abstieg aus der Verbandsliga verurteilt. Moorreger SV steigen in die höchste Klasse auf

Quickborn. Das war´s dann wohl. Nach drei Niederlagen innerhalb von fünf Tagen müssen sich die Tischtennis-Herren des TuS Holstein (4:26 Punkte) mit dem Gedanken an den Abstieg aus der Verbandsliga vertraut machen. Dem 3:9 bei der Kaltenkirchener Turnerschaft und der 3:9-Pleite beim VfB Lübeck folgte noch ein 5:9 an den Platten des SV Boostedt, wo Thorsten Lentfer, Matthias Dellith, Joachim Lanz, Matthias Guckel und Lentfer/Plettenberg das Resultat nur unwesentlich erträglicher als in den Begegnungen davor gestalteten.

Die nächsten Gegner SV Probsteierhagen (8:22) und SCM Nortorf (9:21) können von den Quickbornern nur noch theoretisch überholt geholt werden, zumal beim Saison-Kehraus am 28. März noch der verlustpunktfreie Tabellenführer SSC Hagen – steht als Meister bereits fest – ein Gastspiel in der Waldschule gibt. Kapitän Max Plettenberg führt die sportliche Talfahrt auf „eine Verkettung unglücklicher Umstände, aber auch eigene Unfähigkeit“ zurück. Die Tendenz geht aber dahin, dass die Mannschaft zusammenbleibt.

Der TTC Seeth-Ekholt (10:20) nutzte unterdessen die Gunst der Stunde, dass die Nortorfer an der Hainholzer Schulstraße ohne ihren Spitzenspieler Thomas Nottelmann (Betriebsausflug) antreten mussten. Nach hart umkämpften Erfolgen der Doppel Engelbrecht/Lorenzen und Popowicz/Heinrich trugen Tobias Wesner, Kai Engelbrecht (je 2:0), Dirk Popowicz, Björn Lorenzen (je 1:1) und Florian Heinrich (1:0) die restlichen Zähler zum 9:4 zusammen. Beim gemütlichen Teil hinterher mit griechischen Speisen machte Teamsprecher Lorenzen seine Rechnung auf: „Noch zwei weitere Punkte reichen für den Klassenerhalt. Da bin ich mir sicher.“

In der Landesliga Süd sind die Männer des Moorreger SV im Ziel. Mit einem 9:1 über die WSG Kellinghusen/Wrist räumten sie alle Restzweifel am Titelgewinn und die Rückkehr nach zwei Jahren in die höchste Spielklasse aus. André Gill und Dirk Knöpler konnten ihre Niederlage im gemeinsamen Doppel lächelnd verkraften. Vizemeister und damit zu einem Relegationsspiel berechtigt ist der TSV Ellerbek, der den TSV Brunsbüttel II 9:2 bezwang. Die Zweite des TTC Seeth-Ekholt stellte die Weichen mit einem 9:7 beim TSV Quellenhaupt-Bornhöved auf Klassenerhalt. Erik Sahlmann und Bennet Kühne gewannen das Schlussdoppel nach einem 0:2-Rückstand 3:2.