Pinneberg
Pinneberg

TBS hält gegen Topteams ausgezeichnet mit, kann aber nichts reißen

Die ereignislose Partie würde torlos enden. 20 Minuten vor dem Abpfiff waren die meisten Zuschauer geneigt, das zu glauben.

Pinneberg. Dann aber passten die Landesliga-Fußballer von TBS Pinneberg bei einem Eckball nicht auf. Paul Benedikt Neumann-Schirmbeck köpfte das 1:0 für Gastgeber TuRa Harksheide (72.). Die Pinneberger standen wie schon nach dem Vergleich mit dem SV Lurup (1:2) mit leeren Händen da. „Beide Partien haben gezeigt, dass wir mit den Topteams mithalten können“, sagte Trainer Bernhard Schwarz. „Umso ärgerlicher ist es, zweimal nichts gerissen zu haben.“

Anders als gegen Lurup blieb sein Team auf dem Exerzierplatz ohne eine reelle Torchance. Für die Begriffe von Schwarz wurde es ein „grottenschlechtes Spiel“. Nie kam der entscheidende Pass an, hüben nicht, drüben nicht. Warum er den torgefährlichen Ilyas Afsin aus dem offensiven Mittelfeld abzog und als linken Verteidiger aufbot, konnte Schwarz begründen: „Nach Sonay Hayran fiel auch Ozan Mutlu verletzungsbedingt aus. Als einzige Alternative blieb Ilyas.“