Pinneberg
Quickborn

Tischtennis-Derbys im Kreisgebiet sorgen für Brisanz

Moorrege und Ellerbek sind Titelkandidaten. Quickborn und Seeth-Ekholt stehen unten

Quickborn. Wo in der Sporthalle der Waldschule sind eigentlich die Feuerlöscher angebracht? Das ist die Frage vor dem Abstiegs-Krimi, den die Tischtennis-Herren des TuS Holstein (4:16 Punkte) und des TTC Seeth-Ekholt (6:20) am Sonnabend, 7. März, um 15 Uhr bestreiten. „Es wird heiß hergehen“, glaubt SE-Spitzenspieler Tobias Wesner, nachdem sich beide Teams schon im Hinspiel (8:8) einen intensiven Schlagabtausch geliefert hatten. Wer verliert, wird es schwer haben, den Klassenerhalt in der Verbandsliga hinzubekommen. Parallel treffen im Spitzenspiel der Landesliga Süd die Titelanwärter Moorreger SV (27:3) und TSV Ellerbek (23:5) aufeinander.

Beim 5:9 der Seeth-Ekholter gegen den SC Itzehoe hatte Wesner wegen einer Grippe gefehlt. So kam es zum Comeback von Kai Engelbrecht, der nach fast dreijähriger Wettkampfpause zwar keinen Erfolg verbuchte, aber andeutete, wertvoll fürs Team werden zu können. „Ich bin von ihm positiv überrascht“, sagte Wesner. Beim Aufgalopp für den Schlussspurt im „Überlebenskampf“ spielten Dirk Popowicz, Florian Heinrich und Björn Lorenzen sowie die Doppel Lorenzen/Bente und Popowicz/Heinrich für die Gastgeber erfolgreich. Zuvor hatten die Quickborner in Itzehoe 4:9 verloren. Alles spricht für eine ganz „enge Kiste“ im Kreisduell.

TTC Seeth-Ekholt II führt 5:0 und vergibt noch den Sieg

Ein Team aus dem Kreis Pinneberg wird es vermutlich erwischen, ein anderes steigt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf. Das wollen die Moorreger sein, die sich mit einem 9:2 über den TSV Brunsbüttel II auf ihr Gipfelreffen einstimmten. Julian Malz musste sich im Doppel mit Henning Jacobsen und im Einzel geschlagen geben. Die Zweite des TTC Seeth-Ekholt (6:22) brachte vom Gastspiel beim Vorletzten Kaltenkirchener TS II einen Punkt mit, der eines Tages noch Gold wert sein könnte. Die Freude über das 8:8 nach einer 5:0-Führung hielt sich allerdings in Grenzen. Erik Sahlmann und Bennet Kühne verloren den fünften Satz ihres Schlussdoppels (9:11) auf ebenso ärgerliche Weise wie vorher Torben Wieckhorst sein zweites Einzel (11:13) nach gewonnenem ersten. In der Verbandsliga der Damen schlug sich der TTC Seeth-Ekholt beim 3:8 auswärts gegen Tabellenführer SC Hohenaspe achtbar.

Viel mehr als die Zähler von Sandra Lubke (2) und Melanie Hachmann lagen allerdings nicht drin. Für den TuS Holstein waren beim 5:8 an den Platten des ESV Neustadt Sabine Liebig (2), Cornelia Lanz, Dorle Hiller und Liebig/Lanz siegreich. In der Landesliga Süd darf die Zweite der FTSV Fortuna Elmshorn nach einem 8:4 über den SV Siek weiterhin auf die Vizemeisterschaft hoffen. Nach Punkten von Anke Shoukry (3), Elke Lohse und Ellen Zuna (je 2) war es ein gänzlich ungefährdeter Heimerfolg.