Pinneberg
Wedel

Siegtor in der Nachspielzeit: Wedel schlägt VfL Pinneberg II mit 2:1

Zum Schluss wurde es dramatisch. Erst verschoss Dirk Hellmann (WTSV) einen Foulelfmeter.

Wedel. Der Ball sprang von der Querstange ins Feld zurück (80.). Dann durften die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV doch jubeln. Der Schiedsrichter blickte schon auf seine Stoppuhr, als sich der eingewechselte Helge Kahnert im Kopfball-Duell durchsetzte. Thomas Koster ließ den Ball einmal aufspringen und schoss das 2:1 (90.+3). Heiko Klemme, Trainer des unterlegenen VfL Pinneberg II, fassungslos: „Das ist der Fluch, der auf dir lastet, wenn du unten stehst.“

Viel machten die Pinneberger auf dem Kunstrasen an der Schulauerstraße nicht verkehrt. In der dritten Minute haderte Klemme allerdings mit Daniel Brehmer und dessen Fehlpass, aus dem das 1:0 der Wedeler resultierte. Mark Hinze drückte den Ball, den Davor Celic erobert hatte, über die Torlinie. In der 65. Minute wähnten sich die Pinneberger dann auf einem guten Weg zum angestrebten Unentschieden. Jannik Swennosen schlug einen Flachpass von rechts in den Strafraum. Sebastian Krabbes konnte dem Ball nicht mehr ausweichen – Eigentor, 1:1. Die TSV-Trainer reagierten mit offensiven Wechseln. Koster hielt trotz einer Wadenverletzung durch, letztlich zum Glück für den WTSV.