Pinneberg
Tornesch

Punktspielbetrieb hat Priorität für Esingens Handballmänner

Das HHV-Pokal-Achtelfinale am Donnerstag, 15. Januar (19.30 Uhr, Harbig-Halle), beim TSV Ellerbek III interessiert Jan-Henning Himborn, Handballtrainer des TuS Esingen, kaum.

Tornesch. „Für uns hat der Spielbetrieb in der Hamburg-Liga Priorität“, sagt der Leistungskoordinator des Tornescher Clubs, bei dessen Premiere als Männer-Trainer nach dem Aus für Markus Risch aber nur ein Teilerfolg heraussprang. Gegen den SC Alstertal-Langenhorn mussten sich die Tornescher (Zweiter/19:7) in der KGST-Halle mit einem 36:36 (21:20) begnügen, der Rückstand auf Spitzenreiter Altrahlstedter MTV beträgt drei Zähler.

Der Barmstedter MTV (Sechster/14:12) gewann derweil das Kreisderby beim TSV Ellerbek II (Achter/10:16) 30:29 (15:14). 30 Sekunden vor Spielende avancierte BMTV-Torjäger Sebastian Krohn mit seinem neunten Treffer zum Matchwinner. Neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpft die HSG Pinnau (Neunter/9:17) nach dem 33:27 (15:14) gegen die SG Hamburg-Nord II in der Johannes-Brahms-Halle. „Zu Hause sind wir immer noch eine Macht, und den direkten Vergleich haben wir auch für uns entschieden“, sagte HSG-Torhüter Marco Simonsen.